Update Fußball-Oberliga: Salmrohrer Aufholjagd gestoppt

0

Bildquelle: FSV Salmrohr

SALMROHR. Die Erfolgsserie des FSV Salmrohr ist gerissen. Im Spitzenspiel der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz unterlagen die Salmtaler am 26. Spieltag dem Tabellendritten TSG Pfeddersheim mit 0:2 (0:0) und haben damit wohl auch die letzte Chance verspielt, nochmals in den Kampf um den zweiten Platz eingreifen zu können, der zur Teilnahme an der Relegation zur Regionalliga berechtigt.

Die mögliche Schlüsselszene spielte sich schon früh ab: in der 8. Minute traf Timo Heinz nach einem Zuspiel von Ricardo Couto Pinto aus rund 15 m die Latte des Pfeddersheimer Tores. Auch danach hatten die Gastgeber noch Chancen. Die letzte vor der Pause durch Sebastian Ting, der eine Kombination mit einem Schuss aufs kurze Eck abschloss – Thorsten Müller konnte aber zur Ecke klären.
Die Vorentscheidung fiel kurz nach dem Seitenwechsel. Nach einem Kopfball des agilen Sebastian Schulz in den Strafraum foulte Daniel Schraps einen gegnerischen Angreifer – Schiedsrichter Stephan Spengler zeigte auf den Punkt. Kurioserweise gab es Uneinigkeit über die Ursache der Entscheidung. Der Schiedsrichterbeobachter hatte ein Handspiel von Daniel Braun gesehen. Wie dem auch sei – Strafstoß ist Strafstoß und Thorsten Müller ein sicherer Elfmeterschütze. Der 39-jährige Torwartroutinier ließ seinem Gegenüber Daniel Ternes keine Chance, das 0:1 war perfekt.


Der FSV war angeknockt, wehrte sich aber, von Linz unermüdlich angetrieben, nach Kräften. In der 53. Minute fehlte den Gastgebern zum zweiten Mal das Glück, als Daniel Bartsch aus 28 Metern abzog, aber nur den Innenpfosten traf. Danach hatte die TSG dann alles im Griff und kam durch eine Direktabnahme des überragenden Dirk Kaster aus etwa acht Metern zum 0:2, der eine Flanke von Schulz verwandelte.

Entscheidend für die Niederlage war der Verschleiß der letzten Wochen. Bei der ersten Niederlage nach zuvor fünf Siegen und einem Remis war den Akteuren der Heimmannschaft der Verschleiß der letzten Wochen deutlich anzumerken. Ausgerechnet in der Phase der Duelle mit den Topteams der Liga und dem Viertelfinale im Rheinlandpokal, waren zwei Englische Wochen zu absolvieren. Und das auch noch ohne zwei der Besten, Julian Bidon und Daniel Petersch, zu denen sich sporadisch aber auch noch weitere Ausfälle gesellten. Schon während des Spiels war den Lippen von Linz der Satz abzulesen: „Sie sind müde.“

Norbert Hess, der Coach der TSG, sah den Sieg seiner Elf als verdient an. Schränkte aber auch ein: „Wer weiß, wie das Spiel gelaufen wäre, wenn das Ding in der 8. Minute nicht an der Latte, sondern im Netz gelandet wäre.“ Eines seiner Statements von Linz in der Pressekonferenz: „Jetzt hat endlich die Spekuliererei und Rechnerei ein Ende. Wir haben noch große Ziele, auf die wir uns nun konzentrieren.“ Damit sind natürlich die im besten Fall noch zwei Spiele im Pokal gemeint. Am 29. April (Anstoßzeit) ist noch offen, trifft der FSV im Salmtalstadion auf den Regionalligisten TuS Koblenz. Im zweiten Halbfinale treffen der SV Morbach und die Spvgg. Burgbrohl aufeinander. Dazwischen hat Salmrohr aber noch einige Pflichtspiele in der Oberliga zu absolvieren. Das ersten bereits am Ostermontag in Mechtersheim (15 Uhr).

Linz nutzte die Pressenkonferenz nach dem Ende der Hoffnungen auf einen Relegationsplatz noch zu einem kurzen Resümee: „Hut ab vor der Leistung, die die Mannschaft bisher erbracht hat. Niemand hat einen Grund, enttäuscht zu sein. Meine Aufgabe ist es jetzt, die Jungs wieder frisch zu machen.“

FSV Salmrohr — TSG Pfeddersheim 0:2 (0:0)

FSV Salmrohr: Daniel Ternes – Michael Kohns (74. Matondo Makiadi), Lars Schäfer, Daniel Schraps, Daniel Braun – Sebastian Ting, Daniel Bartsch – Tim Hartmann, Sebastian Ting, Ricardo Couto Pinto – Fabian Helbig
Tore: 0:1 (48.) Thorsten Müller (Foulelfmeter), 0:2 (64.) Sebastian Kaster

Schiedsrichter: Stephan Spengler (Körprich-Bliesdorf) – Zuschauer: 320

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!
Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.