Schwerer Verkehrsunfall – 71-jähriger Mann schwer verletzt

1
Symbolfoto

Bildquelle: lokalo

TRIER. Am Mittwochnachmittag, gegen 16.45 Uhr, kam es auf der Bundesstraße 49, Ortsausgang Wasserbilligerbrück zu einem schweren Verkehrsunfall.

Ein aus Richtung Trier kommender Pkw kam kurz vor der Ortseinfahrt Wasserbilligerbrück aus bisher nicht geklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Hier kam es zum Frontalzusammenstoß mit einem mit zwei Personen besetzten Klein-Lkw, der die B 49 in Richtung Trier befuhr. Ein hinter dem Klein-Lkw folgender Pkw, der mit einer Person besetzt war, fuhr anschließend auf dessen Heck auf.

Alle beteiligten Fahrzeugen wurden erheblich beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 50.000 Euro.


Der 71-jährige Fahrzeugführer des unfallverursachenden Fahrzeuges wurde bei dem Unfall schwer verletzt in ein Trierer Krankenhaus eingeliefert. Alle Insassen der übrigen beteiligten Fahrzeuge trugen ebenfalls Verletzungen davon.

An der Unfallstelle kam es für die Dauer von zwei Stunden zu Verkehrsbehinderungen.

Es befanden sich zwei Funkstreifen der Polizeiinspektion Trier, drei Rettungsfahrzeuge, ein Notarztfahrzeug sowie der Luxemburgische Rettungshubschrauber im Einsatz.

Die Fahrbahn musste aufgrund der ausgetretenen Flüssigkeiten von der Straßenmeisterei Trierweiler gereinigt werden.

Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Trier unter der Telefonnummer 0651-9779-3200 in Verbindung zu setzten.

rosi@lokalo.de – lokalo.de-Leser berichten

Der neue Service bei lokalo.de:
Informationen, Fotos und Videos zu Ereignissen in der Region per Mail an rosi@lokalo.de.

lokalo.de-Leser berichten direkt von den Orten des Geschehens.
Brandaktuelle News aus erster Hand.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!
Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

1 KOMMENTAR

  1. Zeuge bin ich nicht, aber wer taeglich auf der Strecke faehrt der kann sich sowieso nur an den Kopf fassen wie dort gefahren wird. Manchmal hat man den Eindruck das Irrenhaus haette seine Tore geoeffnet und alle Insassen seien per PKW auf der Flucht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.