Hochgefährliche Verfolgungsjagd: PKW flieht über rote Ampeln, Standstreifen, Feldweg

0
Foto: dpa

ST. INGBERT. Am 13.7.2023 kam es gegen 11.30 Uhr in der Brückenstraße in Saarbrücken-Güdingen zu einer Verfolgungsfahrt zwischen einem Einsatzkommando der Bundespolizei und einem schwarzen 5er BMW mit Homburger Kreiskennzeichen.

Der BMW wurde dabei zunächst an der Gleisanlage über die Rotlicht zeigende Lichtzeichenanlage geführt. Nach erfolgten Anhaltesignalen durch die Polizeibeamten, flüchtete das Fahrzeug in Richtung A6, wo eine weitere Lichtzeichenanlage bei Rot überfahren wurde. Dabei überholte der BMW noch einen anderen, an der Lichtzeichenanlage wartenden Verkehrsteilnehmer verkehrswidrig.

Das Fahrzeug wurde durch die Polizeibeamten über die A6 in Fahrtrichtung Mannheim verfolgt. Auch hier wurde der BMW mit überhöhter Geschwindigkeit, unter gefährlichen Fahrmanövern, durch Rechtsüberholen und Befahren des Standstreifens, geführt. An der Anschlussstelle St. Ingbert-Mitte fuhr der BMW von der Autobahn ab und flüchtete weiter durch die Ortslage St. Ingbert-Hassel. Die Verfolgung konnte durch die Polizeibeamten bis nach Blieskastel-Niederwürzbach aufrechterhalten werden. Aufgrund der Fahrweise des BMW brach der Sichtkontakt jedoch in Niederwürzbach ab.

Im Zuge weiterer Fahndungsmaßnahmen konnte das Fahrzeug gegen 12.15 Uhr durch Beamte der Polizeiinspektion St. Ingbert zwischen Mandelbachtal-Bebelsheim und Gersheim-Reinheim auf einem Feldweg festgestellt werden. Ein Fahrer oder eine Fahrerin konnte in der Nähe nicht ausgemacht werden. Es wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt.

Sollten weitere Verkehrsteilnehmer durch die Fahrweise des BMW gefährdet worden sein oder können diese weitere Angaben über das Fahrzeug oder den Fahrzeugführer bzw. die Fahrzeugführerin machen, so wird um Mitteilung bei der Polizeiinspektion St. Ingbert (06894/1090) gebeten. (Quelle: Polizeiinspektion Sankt Ingbert=

Vorheriger Artikel+++ lokalo.de Blitzer-Service am Freitag: Hier gibt es heute Kontrollen +++
Nächster ArtikelCDU-Fraktionschef Schnieder: Kommunen bei Flüchtlingsaufnahme entlasten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.