Ungewöhnliche Rettungs-Aktion: Mann sperrt sich für sechs Stunden in eigenem Auto ein

0
Foto: dpa/Symbolbild

KAISERSLAUTERN. Ein Franzose hat sich in Kaiserslautern versehentlich in seinem eigenen Auto eingesperrt.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, habe man den 59-Jährigen am Dienstag erst nach sechs Stunden wieder aus seinem Kleintransporter befreien können. Der sich auf der Durchreise befindende Mann aus Frankreich soll die Beamten selbst gerufen haben.

Allerdings habe er seinen eigenen Standort nicht genau gekannt. Stattdessen habe er nur sein Auto beschrieben und mitgeteilt, dass er vor einem Hotel geparkt habe, teilte eine Sprecherin der Polizei mit. Der 59-Jährige hatte nur eine Rast auf einem Parkplatz einlegen wollen und sich im Laderaum schlafen gelegt. Als er wieder erwacht sei, habe er sich eingesperrt in seinem eigenen Wagen wiedergefunden, hieß es.

Vorheriger ArtikelTrier: Festivale “Porta hoch drei” – Sperrungen und eingeschränkter Lieferverkehr in der Innenstadt
Nächster ArtikelGraach: Exhibitionist läuft nackt durch die Weinberge

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.