Dämpfer im Playoff-Rennen: Gladiators Trier unterliegen Phoenix Hagen mit 92:96

Bester Trierer war Enosch Wolf mit 18 Punkten und 15 Rebounds. Nächstes Spiel am Samstag in Nürnberg.

0
Foto: dpa-Archiv

TRIER. Einen Dämpfer um das Rennen um die Play-Off-Plätze mussten gestern die Trierer Basketballer der Gladiators in der 2. Basketball-Bundesliga hinnehmen.

Garai Zeeb, Parker van Dyke, Jonas Grof, Enosch Wolf und Austin Wiley – dies war die Starting Five, die Gladiators Headcoach Pascal Heinrichs gegen Phoenix Hagen auf das Parkett der Arena Trier schickt.

Trier startete gut in die Partie und ging früh in Führung (10:3, 3. Spielminute). Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem beide Teams kleinere Läufe starteten, sich aber nicht entscheidend absetzen konnten. Während Phoenix sich verstärkt auf Eins gegen Eins Situationen verließ, suchten die Gladiatoren ihre Schützen aus Inside-Out-Situationen. Am Ende der ersten zehn Minuten stand es 26:19 für die Gastgeber.

Zu Beginn des zweiten Viertels ließen die Gladiatoren den Ball weiter schnell und sicher durch die eigenen Reihen laufen und gingen schnell deutlich in Führung (35:21, 13. Spielminute). Trotz vieler Freiwürfe auf beiden Seiten entwickelte sich ein ansehnliches Basketballspiel, in dem beide Teams versuchten ihre Stärken auszuspielen. Die Hagener trafen zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht gut aus der Distanz, was die Trierer eiskalt ausnutzen konnten. Dennoch konnten sich die Moselstädter nicht entscheidend absetzen, zu oft gab man zweite Chancen nach Offensivrebounds ab. Dennoch ging es mit einem 54:45 aus Trierer Sicht in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Feuervögel aus Hagen nochmals die Intensität und schalteten vor allem defensiv nochmal einen Gang hoch. Die Gladiatoren reagierten gut und ließen den Ball weiter gut durch die eigenen Reihen laufen. Beide Teams verließen sich jetzt mehr und mehr auf das Shooting von außen, wo Hagen nun deutlich bessere Quoten erzielte als noch in der ersten Spielhälfte. Zwei Minuten vor Viertelende stand es nur noch 67:65 aus Trierer Sicht, Phoenix war nun wieder gänzlich im Spiel. Zum Ende des dritten Viertels gelang es den Gästen das Spiel auszugleichen und mit 70:70 ging es für beide Teams in die letzte Viertelpause.

Zum Start in das vierte Viertel spielten die Gladiatoren nun wieder ruhiger und organisierter, jedoch waren es die Hagener, die nun auch schwierigste Würfe trafen. Zur Mitte des letzten Spielabschnitts führten die Feuervögel bereits mit 80:86 und trafen weiterhin extrem hochprozentig von außen. Die Trierer wirkten nun etwas ideenlos in der Offensive und hatten große Probleme freie Würfe zu kreieren und den Ball auf die großen Spieler am Korb zu bekommen. So wuchs der Druck auf die Gastgeber immer weiter an, was sich in sinkende Wurfquoten und unkonzentrierten Turnover widerspiegelte. Beim Spielstand von 86:90 war es der Hagener Shooting Guard Occeus, der mit einem wilden Dreier für die Vorentscheidung von 86:93 sorgte. Was im Basketball möglich ist, zeigten dann Dan Monteroso und Parker van Dyke, die auf Trierer Seite zwei wichtige Dreier trafen und das Spiel 22 Sekunden vor Schluss beim Spielstand von 92:94 wieder spannend machten. Mit Trierer Ballbesitz und der Möglichkeit auf den Ausgleich, leisteten sich die Gladiatoren jedoch zwei Fehlpässe, die jede Hoffnung auf ein Comeback zunichte machten und mussten sich Phoenix Hagen letztlich mit 92:96 geschlagen geben.

Pascal Heinrichs, Headcoach RÖMERSTROM Gladiators Trier: „Hagen ist ein Team, was immer wieder zurückkommen kann und das haben sie heute gezeigt. Mit ihren starken Dreier-Schützen brauchen sie oft nur eine kurze Phase in der die Würfe fallen und selbst ein deutlicher Vorsprung ist aufgeholt. Natürlich sind die Turnover am Ende sehr unglücklich, es ist uns aber gelungen, uns in eine Situation zu spielen, in der wir überhaupt nochmal die Chance hatten das Spiel auszugleichen“.

Für Trier spielten: Dan Monteroso (10 Punkte), Garai Zeeb (9 / 10 Assists), Parker van Dyke (14), Tom Demmer (6), Enosch Wolf (18 / 15 Rebounds), Jonas Grof (9), Jonathan Almstedt (5), Ole Theiß (DNP), Radoslav Pekovic (7) und Austin Wiley (14).

Beste Werfer Phoenix Hagen: Shawn Occeus (35 Punkte), Marquise Moore (25) und Javon Baumann (14).

 

Vorheriger Artikel++ Corona-Zahlen Stadt Trier und Landkreis: WEITERE LOCKERUNGEN VERSCHOBEN ++
Nächster Artikel++ Update: 83-Jährige bei Verkehrsunfall im Hunsrück getötet ++

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.