Land will ukrainischen Flüchtlingen Ankommen erleichtern

2
Foto: Andrea Alexandru/dpa

MAINZ. Rheinland-Pfalz bereitet seine Kitas und Schulen für die Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge vor. «Aktuell treffen wir mit allen Beteiligten – der Schulaufsicht, dem Pädagogischen Landesinstitut, dem Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung sowie den Kommunen – die Vorbereitungen dafür, dass die ukrainischen Kinder und Jugendlichen auch unsere Schulen und Kitas besuchen können», sagte die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig am Sonntag laut Mitteilung.

So sollen beispielsweise Deutsch-Intensivkurse und Ukrainisch als Herkunftssprachenunterricht angeboten werden. «Zudem wollen wir es ukrainischen Lehrkräften, die nach Rheinland-Pfalz kommen, für diese Zeit ermöglichen, hier zu unterrichten», sagte die Ministerin. Allen kreisfreien Städten und Landkreisen sowie den Erstaufnahmeeinrichtungen soll Informationsmaterial geschickt werden. Für die Anmeldegespräche wird den Schulen zudem ein deutsch-ukrainischer Fragebogen zur Verfügung gestellt.

Laut Hubig baut auch das Pädagogische Landesinstitut seine Angebote weiter auf. Das Institut will zusätzlich Fortbildungen und Materialien zu Themen wie Trauma und Krieg sowie Sprachförderung anbieten, aber auch die Schulleitungen für die Herausforderungen weiterbilden. Die Schulpsychologischen Beratungszentren stehen den Schulen ebenfalls bei Nachfragen zur Verfügung.

«Wir alle arbeiten daran, den ukrainischen Kindern und Jugendlichen das Ankommen zu erleichtern und ihnen entsprechende Strukturen zu schaffen», betonte Hubig. (dpa)

Vorheriger ArtikelRegion: Kollision beim Abbiegen – Traktor-Unfall mit zwei Verletzten
Nächster ArtikelAuswirkungen des Ukraine-Kriegs: Klöckner fordert Belastungsmoratorium

2 KOMMENTARE

  1. Man soll doch bitteschön nicht so tun, als würden die Ukrainer nur übergangsweise hier sein.
    Der grösste Teil wird hier bleiben, was wollen sie denn in einem total zerstörten und eventuell russisch besetzten Land, in dem es schon in normalen Zeiten scheisse ist und man im Winter nicht weiss ob die Heizung funktioniert.
    Umsonst gibts nicht massenweise ukrainische Lehrerinnen, ärztinnen usw. die lieber als Altenpflegerin in Deutschland arbeiten.
    Es muss ein Konzept her wie diese Leute dauerhaft zu integrieren sind und wenn dieses Konzept sagt: Ab der Zahl x können wir weitere Flüchtlinge nicht mehr stemmen, dann muss das offen auf den Tisch gelegt werden.

    • Als könnte einer der hoch dotierten Politiker eine Hochrechnung erstellen, wann das Maß voll ist. Das wollen und können die nicht, die wollen sich nur in der Welt brüsten welche Heldentat sie vollbracht haben. Wir haben jetzt schon zu wenig Wohnraum und eine Integrationspolitik die nicht funktioniert. Wir als Volk werden die ganzen Lasten auf unseren Schultern (zumindest alle die sozialpflichtig in Deutschland arbeiten) stemmen müssen. Es ist traurig, von was wir für einem traurigen Haufen an Politiker wir geführt werden, eins ist sicher – deren versagen und Unfähigkeit wird uns teuer zu stehen kommen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.