Auch im neuen Jahr: Polizei zieht im Hunsrück wieder zwei Holztransporter aus dem Verkehr

0
Foto: Polizei Wittlich

MORBACH/HOCHSCHEID/WITTLICH. Das Jahr hat gerade erst begonnen, da zogen Beamte der Schwerlastkontrollgruppe der Polizeidirektion Wittlich am gestrigen Tag wieder mehrere Verkehrsteilnehmer aus dem Verkehr und leiteten Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen die Verantwortlichen ein.

Zunächst fiel den Beamten am Autobahnkreuz Wittlich ein Pkw auf, dessen Fahrer sich während der Fahrt mehr auf sein Telefonat konzentrierte, anstatt auf den Verkehr zu achten. Der Fahrer wurde gestoppt, entsprechend auf die Gefährlichkeit seines Handels hingewiesen und das entsprechende Bußgeldverfahren (100 EUR / 1 Punkt in Flensburg) eingeleitet. Hier möchte die Polizei auch darauf hinwiesen, dass bei einem selbstverschuldeten Verkehrsunfall, aufgrund einer Handynutzung, der Verlust des Versicherungsschutzes droht.

Gegen Mittag wurde auf der B-327 bei Hochscheid dann ein Holztransport aus dem Verkehr gezogen, der deutlich überladen war. Statt der erlaubten 40 Tonnen brachte der Holztransport ein Gesamtgewicht von über 49 Tonnen auf eine Waage. Der Fahrer musste entsprechend der Überladung einen Teil der Douglasienstämme abladen und konnte dann seine geplante Fahrt zum Sägewerk fortsetzen. Entsprechendes Bußgeldverfahren wurde eingeleitet.

Kurz darauf stellten die Beamten bei einer Überprüfung eines weiteren Holztransportes in Morbach fest, dass der Fahrer mehrfach gegen die Vorschriften der Lenk- und Ruhezeiten verstoßen hatte. Ein entsprechender Bericht an das zuständige Gewerbeaufsichtsamt wurde gefertigt. Fahrer und Unternehmen müssen mit einem entsprechenden Bußgeldverfahren rechnen.

Vorheriger ArtikelCaritas: Zu gründliche Bürokratie erschwert Wiederaufbau im Ahrtal
Nächster ArtikelDemos in Trier: Corona-Protest sorgt am Samstag für Verkehrsbehinderungen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.