Berauschte Fahrer – Übergriff auf Pflegepersonal: Polizei Trier zieht “Montagsbilanz”

0
Foto: Polizei

TRIER. Am Montag, dem 06. Dezember 2021, hat die Polizeiinspektion Trier im Rahmen ihrer offensiven Präsenz und damit verbundenen jederzeitigen Ansprechbarkeit für die Bevölkerung einen berauschten Fahrer aus dem Verkehr gezogen sowie zwei verkehrsunsichere Fahrzeuge gestoppt.

Außerdem wurden bei zwei Schwerpunktkontrollen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit nur vereinzelte Verstöße festgestellt. Darüber hinaus wurde bei einer Personenkontrolle eine kleine Menge an Betäubungsmitteln sowie ein Einhandmesser aufgefunden und sichergestellt. Des Weiteren kam es in einem Trierer Krankenhaus zu einem körperlichen Übergriff auf das dortige Pflegepersonal.

Bei routinemäßigen Verkehrskontrollen endete die Fahrt für einen Fahrzeugführer früher als geplant. Die Beamten stellten bei dem 64-jährigen Fahrzeugführer alkoholbedingte Ausfallerscheinungen fest. Bei weiteren Verkehrskontrollen im Stadtgebiet mussten zwei Fahrzeuge wegen mangelnder Verkehrssicherheit stillgelegt werden.

Im Zuge von Personenkontrollen im Bereich der Treviris Passage fanden die Beamten bei einer jugendlichen 4-köpfigen Personengruppe eine kleinere Menge an Betäubungsmitteln sowie bei einem 13-jährigen einen unter das Waffengesetz fallenden Gegenstand (Einhandmesser). Die Betäubungsmittel als auch das Einhandmesser wurden sichergestellt.

In allen Fällen wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Bei Schwerpunktkontrollen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit im Bereich der B51 sowie in Teilen der Verbandsgemeinde Ruwer mussten nur vereinzelte kleinere Verkehrsordnungswidrigkeiten geahndet werden.

Gegen 20:00 Uhr wendete sich ein Trierer Krankenhaus an die Polizeiinspektion Trier und teilte den Beamten mit, dass ein Patient nach der Behandlung das Krankenhaus nicht verlassen möchte, dort randaliere und bereits einen Krankenpfleger körperlich attackiert habe. Sofort entsandte starke Kräfte konnten den 57-jährigen überwältigen und in Gewahrsam nehmen. Es wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Vorheriger ArtikelOBs der fünf Oberzentren rufen im Kampf gegen Corona zum Impfen auf
Nächster ArtikelUrlaub mit Hund im Moseltal: Entspannung pur zu jeder Jahreszeit

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.