CDU schlägt Sondersitzung des rheinland-pfälzischen Landtags zur Corona-Lage vor

0
Foto: dpa

MAINZ. Die CDU-Fraktion hat eine Sondersitzung des Landtags zur Corona-Lage vorgeschlagen.

Mit einem Beschluss des Parlaments wäre es nach dem Infektionsschutzgesetz des Bundes möglich, den “Instrumentenkasten” zum Schutz gegen die Pandemie zu erweitern, sagte Fraktionschef Christian Baldauf am Mittwoch nach einer Fraktionssitzung. Ähnlich wie im Saarland wären dann auch allgemeine Beschränkungen von Veranstaltungen möglich.

Baldauf wies darauf hin, dass in einigen Gebieten wie im Kreis Germersheim die Infektionslage besonders kritisch ist. Dort könne mit einer Erweiterung der verfügbaren Schutzmaßnahmen dann auch überlegt werden, “ob man nächtliche Ausgangsbeschränkungen einführt”. Baldauf fügte hinzu: “Wenn sich die epidemische Lage nicht bessert, darf es keine Tabus geben.”

“Die Instrumente müssen her, damit wir sie haben, wenn wir sie brauchen”, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Marcus Klein. Nach einem Landtagsbeschluss zu einer drohenden epidemischen Lage wäre es etwa auch möglich, große Sportveranstaltungen zu untersagen.”

Vorheriger Artikel“Sprachlosigkeit und Trauer”: Trierer gedenken am Jahrestag der Opfer der Amokfahrt
Nächster Artikel“Rollender Adventskalender”: 24 Überraschungen im Flutgebiet

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.