Trier: Glasfasernetz wird in mehreren Stadtteilen ausgebaut

1
Auf der Baustelle. OB Leibe (r.) macht sich mit Vertretern der Baufirma und der Telekom sowie Thorsten Kraus, zuständig für Digitalisierung in Trier, ein Bild von den Arbeiten zum Glasfaserausbau. Foto: Presseamt Trier

TRIER. Eine stabile und leistungsfähige Internetverbindung ist Voraussetzung für Streaming, Arbeiten im Home Office und vieles mehr. Aktuell baut die Telekom das Glasfasernetz in Trier-Nord aus. Anfang nächsten Jahres folgen weitere Stadtteile.

Wie die Stadt Trier mitteilt, wird die Deutsche Telekom Anfang des kommenden Jahres mit dem Ausbau des Glasfasernetzes in Neu-Kürenz sowie in Trier-Mitte/Gartenfeld und Teilen von Trier-Süd beginnen. Damit werden dann weitere rund 16.500 Haushalte in Trier Anschluss an das schnelle Glasfasernetz haben. Bis Ende 2022 können Hausbesitzer in den Ausbaugebieten kostenlos einen Glasfaseranschluss in ihre Immobilie legen lassen.

Derzeit ist bereits der Ausbau des Glasfasernetzes in Trier-Nord in vollem Gange. Hier werden bis Ende dieses Jahres Glasfaserkabel für rund 10.000 Haushalte verlegt. Die Arbeiten liegen nach Angaben der Telekom im Zeitplan. Nach dem Abschluss der Arbeiten in den neuen Ausbaugebieten Ende 2022 werden dann mehr als 40 Prozent der Haushalte in Trier Zugang zum Internet via Glasfaser haben. Dazu müssen Am Weidengraben und auf dem Petrisberg in Neu-Kürenz rund 70 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und 20 neue Glasfasernetzverteiler aufgestellt werden. Für das Bauvorhaben in Trier-Mitte/Gartenfeld und in Teilen von Trier-Süd werden rund 150 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und 60 Glasfasernetzverteiler neu aufgestellt.

Das Glasfaserkabel kommt per so genannter „Fiber To The Home“- Technik (FTTH) von der Vermittlungsstelle über den Verteilerkasten im Gehwegbereich direkt in die Häuser der Anwohner. Dabei geht die Telekom nach Straßenabschnitten vor. Sobald einer fertiggestellt ist, können die Anlieger die neu gebauten Glasfaseranschlüsse bereits buchen und nutzen. Wer im Ausbaugebiet wohnt und sich einen Glasfaseranschluss ins Haus legen lässt, kann dann mit einer Geschwindigkeit von einem Gigabit pro Sekunde im Internet surfen.

Für OB Wolfram Leibe ist das Glasfasernetz ein wichtiges Infrastrukturprojekt für Trier: „Auch über Corona hinaus wird das digitale Arbeiten und Leben unsere Zukunft prägen. Deshalb gehören für mich stabile und leistungsfähige Internetverbindungen zur Grundversorgung. Investitionen dieser Art machen unsere Stadt zukunftssicher und attraktiv für Wohnen, Leben und Arbeiten. Klasse, dass die Telekom neben dem laufenden Ausbau in Trier-Nord weitere 16.500 Haushalte anschließen wird – und das ohne öffentliche Fördermittel.“

Auch Bruno Stolz, für Trier zuständiger Regionalmanager des Infrastrukturvertriebs der Telekom, hebt hervor, wie wichtig der Ausbau des Glasfasernetzes ist: „Der signifikante Anstieg diverser Nutzungsszenarien während der andauernden Corona-Pandemie hat uns eindeutig gezeigt, dass Privat- und Geschäftskunden auf eine schnelle und gute digitale Infrastruktur angewiesen sind und darauf vertrauen müssen. Mit unseren Investitionen schaffen wir beste Zukunftsaussichten für insgesamt rund 26.500 Trierer Haushalte.“

Wichtig: Hauseigentümer können den Glasfaseranschluss beantragen, ohne einen Tarif bei der Telekom zu buchen. Bis zum Aktionsschluss Ende 2022 ist der Hausanschluss trotzdem kostenlos. Oberbürgermeister Leibe appelliert an die Hauseigentümer im Ausbaugebiet, sich einen Glasfaseranschluss ins Haus legen zu lassen. „Nutzen Sie diese einmalige Gelegenheit, Ihre Immobilie sogar kostenfrei an das Highspeed-Netz anschließen lassen zu können.“

Wichtige Infos:

Wer im Ausbaugebiet wohnt und sich bereits jetzt für einen Glasfaser-Hausanschluss entscheidet, kann sich schon registrieren lassen. Hierzu ist auch die Angabe des Hauseigentümers oder der Hausverwaltung erforderlich, falls Kunden zur Miete wohnen. Auch Hauseigentümer können sich bereits registrieren lassen, wenn sie ihre Immobilie an das Glasfasernetz anschließen möchten.

Anwohnerinnen und Anwohner, die wissen möchten, ob ihre Adresse in einem der Ausbaugebiete liegt, können unter www.telekom.de/jetzt-glasfaser nachschauen. Darüber hinaus gibt es eine persönliche Beratung Dienstag bis Freitag, 16 bis 19 Uhr, bei der Firma Mobi-L-Dick auf dem Petrisberg, Max-Planck-Straße 10. Zudem steht der Telekom-Truck vom 2. bis 6. November auf dem Parkplatz des Wasgau-Markts auf dem Petrisberg.

Weitere Informationen gibt es telefonisch (0800/2266100/kostenfrei), in den Trierer Telekom- Shops oder im Internet: www.telekom.de/glasfaser-trier.

(Stadt Trier)

Vorheriger Artikel++ AKTUELL: 5-Punkte-Papier – so sollen Drittimpfungen beschleunigt werden ++
Nächster ArtikelTrier Hauptbahnhof: 17-Jähriger pöbelt, flüchtet und leistet erheblichen Widerstand gegen Bundespolizei

1 KOMMENTAR

  1. Der Ausbau geht schon ziemlich schnell voran. Was stört sind die Stolperfallen, weil die Straßen erst nach Wochen wieder gezerrt und angepasst werden. Im Dunkeln und durch das Laub mehr als gefährlich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.