Trotz heftigem Absturz: Darum reichen der Linken 4,9 Prozent zum Einzug in den Bundestag

0
foto: dpa

BERLIN. Lange musste Die Linke zittern, jetzt herrscht Klarheit. Trotz eines wohl dramatischen Absturzes unterhalb der 5 % Hürde, Hochrechnungen sehen die Partie bei 4.9 Prozent, zieht die Linke in den Bundestag ein. Grund sind drei gewonnene Direktmandate. Damit ist es nun unerheblich, ob die Linke mit ihrem Zweitstimmenergebnis die Fünf-Prozent-Hürde nimmt.

Die rheinland-pfälzischen Linken-Vorsitzenden Jochen Bülow und Katrin Werner haben das Abschneiden ihrer Partei bei der Bundestagswahl als klare Wahlniederlage und Weckruf bezeichnet. «An den bundesweit niederschmetternden Ergebnissen gibt es nichts zu beschönigen – wir haben flächendeckend wie auch in unseren Hochburgen herbe Verluste einfahren müssen», teilten die beiden am Montagmorgen mit. Eine Ursache sei der mehr denn je auf die Person der Spitzenkandidierenden zugeschnittene Wahlkampf gewesen. Die Linke war bundesweit bei der Wahl am Sonntag auf 4,9 Prozent gestürzt. In Rheinland-Pfalz büßte sie 3,5 Punkte ein und holte nur 3,3 Prozent.

Vorheriger ArtikelKlartext von Olaf Scholz: „Diese drei sollen die nächste Regierung führen“
Nächster ArtikelKeine Konsequenzen nach Flutkatastrophe: CDU behält Direktmandat in Ahrweiler

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.