Nach Flutkatastrophe: Saarland rüstet bei Sirenen auf

0
Foto: Rolf Vennebernd/dpa/Symbolbild

SAARBRÜCKEN. Im Saarland sollen 90 Prozent der Regionen mit Warnsirenen ausgestattet werden. Das kündigte Innenminister Klaus Bouillon (CDU) am Dienstag in Saarbrücken an. «Resultierend aus den Erfahrungen im Katastrophenfall Ahrtal» solle ein sogenanntes Sirenenprogramm aufgelegt werden. Dazu erhalte das Land 1,03 Millionen Euro vom Bund, eine weitere Million werde es selbst über Bedarfszuweisungen zur Verfügung stellen.

Glücklicherweise sei man in der Lage, dass zurzeit rund 70 Prozent der Sirenen funktionierten. Der Innenminister schätzt, dass die Zahl der rund 500 Anlagen um weitere 300 aufgestockt werden müsse. «Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Sirenen notwendiger denn je sind», sagte Bouillon. In den nächsten Tagen wolle er die Kommunen informieren, dass die Millionen-Bedarfszuweisung zur Verfügung stehe.

Darüber hinaus soll bei einem Runden Tisch über weiteren Verbesserungsbedarf bei der technischen Ausstattung und bei organisatorischen Abläufen für entsprechende Katastrophenfälle gesprochen werden. «Ich will unser System im Saarland auf den Prüfstand stellen», sagte Bouillon. Er sei überzeugt, dass es noch Möglichkeiten gebe, wie man sich besser abstimmen und Arbeiten koordinieren könne. (dpa)

Vorheriger ArtikelEinbruchserie in Daun: Polizei nimmt drei Tatverdächtige fest
Nächster ArtikelNeuer Name, Logo und Konzept – wie könnte es mit „Kaufhof“ in Trier weitergehen ?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.