„Massive Förderung“ – Schülervertreter fordern Impf-Aktionen an Schulen

0
Foto: dpa

MAINZ. Die Vertretung der Schüler und Schülerinnen in Rheinland-Pfalz fordert nach der neuen Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) für Corona-Impfungen eine «massive Förderung für Impfangebote für Kinder und Jugendliche».

«Wir brauchen landesweite Impfaktionen an Schulen», verlangte Vorstandsmitglied Colin Haubrich. «Die Infrastruktur an Schulen können und müssen wir nach den Sommerferien nutzen.» Die Impfungen an Schulen müssten aber freiwillig und mit dem Einverständnis der Erziehungsberechtigten ablaufen. Die Stiko hatte sich am Montag erstmals für allgemeine Corona-Impfungen für alle Kinder ab zwölf Jahren ausgesprochen.

Kinder und Jugendliche könnten sich bereits bei den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten impfen lassen, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Markus Nöhl. Auch in den Impfzentren und -bussen sei dies nach ärztlichem Aufklärungsgespräch möglich. Bis zur endgültigen Abstimmung der neuen Stiko-Empfehlung werde Rheinland-Pfalz an diesem Verfahren festhalten.

Vorheriger ArtikelLieferengpässe sorgen für Probleme – so geht es im Ford-Werk in Saarlouis weiter
Nächster ArtikelGut einen Monat nach der Flut: Mobilfunknetz im Ahrtal steht wieder

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.