Trekkies aufgepasst: «Alice im Wunderland» gibt’s jetzt auf Klingonisch

0
Klingonisch-Lehrer Lieven L. Litaer steht in seinem Haus vor einer selbstgebauten Raumschiff Kulisse. Foto: picture alliance/dpa/Archivbild

SAARBRÜCKEN. Nach dem «Kleinen Prinz» hat Star-Trek-Sprachexperte Lieven L. Litaer jetzt auch «Alice im Wunderland» ins Klingonische übersetzt. Das Kinderbuch des britischen Schriftstellers Lewis Carroll (1865) werde Anfang November unter dem Titel «QelIS boqHarmey» auf Außerirdisch erscheinen, sagte Litaer in Saarbrücken der Deutschen Presse-Agentur. Die Übersetzung sei eine Herausforderung gewesen: «Weil das Werk vor versteckten und offensichtlichen Wortspielen übersprudelt.»

Für die Star-Trek-Version habe er neue klingonische Wortspiele geschaffen, sagte der Übersetzer. Zudem seien einige «brandneue Vokabeln» entwickelt worden. Warum dieses Buch? Weil in der aktuellen Serie «Star Trek: Discovery» einige Zeilen aus diesem Werk zitiert worden seien. Und: Es handele es sich um eines der Lieblingsbücher der Hauptfigur Michael Burnham, Captain des Raumschiffs «Discovery».

Er werde «Alice im Wunderland» bei seinen Sprachkursen als Literaturlektüre einsetzen, sagte der Klingonischlehrer. Mit der Übersetzung wolle er dazu beitragen, «dass sich die klingonische Sprache verbreitet». «Dazu gehört, klingonische Literatur zu erzeugen, die Interessierte lesen können», sagte er. Seine Übersetzung des Klassikers «Der kleine Prinz» von Antoine de Saint-Exupéry von 2018 habe sich auch international «sehr gut» verkauft.

Maßgeblicher Entwickler der Kunstsprache ist der US-amerikanische Sprachwissenschaftler Marc Okrand. Das aus der Science-Fiction-Reihe bekannte Klingonische umfasst laut Litaer mittlerweile rund 4200 Wörter. Litaer bietet jährlich in Saarbrücken einen Sprachkurs für Klingonisch an, der von Interessierten aus aller Welt besucht wird. Wegen Corona musste der Kurs 2020 ausfallen, auch 2021 werde es kein Treffen geben. Das nächste – mitsamt Feier zum 20-jährigen Jubiläum – sei für November 2022 geplant.

Der Lehrer schätzt, dass weltweit 20 bis 30 Menschen fließend Klingonisch sprechen – eine Sprache mit vielen Zungenbrechern und Kehlkopflauten. Die Zahl der Sprecher wachse stetig, sagte Litaer. Für die Übersetzung von «Alice im Wunderland» habe er rund ein Jahr gebraucht. (dpa)

Vorheriger ArtikelEinbruchserie in Hermeskeil – Polizei schnappt die Täter
Nächster ArtikelLebensgefahr! Deutscher Wetterdienst warnt vor Gewittern

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.