Schwarze Wolken: Grünen-Chef tritt zurück – Clip sorgt für Aufsehen

3

SAARBRÜCKEN. Der Landesvorsitzende der krisengeschüttelten Saar-Grünen, Ralph Rouget, ist nur wenige Tage nach seiner Wahl zurückgetreten.

Das bestätigte er der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Gründe dafür nannte er nicht. Zuvor hatten mehrere Medien über den Schritt berichtet. Die Co-Landesvorsitzende der Grünen, Barbara Meyer-Gluche, teilte mit, sie bedauere die Entscheidung Rougets. Der Rücktritt stehe «nicht im Zusammenhang mit unserer beider Zusammenarbeit oder unserem persönlichen Verhältnis.» Darüber hinaus wolle sie sich erst am Montag äußern.

Rouget und Meyer-Gluche waren erst am vergangenen Wochenende auf einem turbulenten Parteitag zur neuen Doppelspitze gewählt worden. Unter anderem war auf dem Treffen auch die Kandidatenliste der Grünen für die Bundestagswahl aufgestellt worden.

Dabei war die Kandidatin für den ersten Platz, die bisherige Landeschefin Tina Schöpfer, in drei Wahlgängen durchgefallen. Gewählt wurde stattdessen Ex-Landeschef Hubert Ulrich. Zuvor hatte der Parteitag beschlossen, dass auch ein Mann für den Platz kandidieren könne. Dagegen wollen Mitglieder verschiedener Ortsverbände der Grünen im Saarland in einem Bündnis vorgehen. Die Partei ist derzeit nicht im saarländischen Landtag vertreten.

Unterdessen sorgte ein Videomitschnitt von dem Parteitag im Internet für Aufsehen. In dem etwa zweiminütigen Clip ist zu sehen, wie eine Politikerin der saarländischen Grünen, die für einen vorderen Platz auf der Landesliste zur Bundestagswahl kandidierte, bei drei Fragen zu bundespolitischen Themen wie Klimaschutz unsicher wirkt und keine konkreten Antworten parat hat. Im Internet wurde sie dafür kritisiert und zum Teil verspottet.

Die Bundesverteidigungsministerin und frühere saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) meinte auf Twitter, der Auftritt sei sicher alles andere als professionell. «Aber die Reaktionen darauf im Netz finde ich noch unprofessioneller und beschämend. Hier wird gerade ein Mensch kaputt gemacht.»

Meyer-Gluche betonte, das «bislang nur kommunalpolitisch engagierte Mitglied ohne Rhetoriktraining» habe «erhebliches Lampenfieber und Nervenflattern» gehabt. Der Umgang mit der Frau mache betroffen. Die Angriffe in den sozialen Netzwerken seien zum Teil entwürdigend.

Die Grünen im Bezirksrat Saarbrücken Mitte teilten ohne Nennung des Namens mit, ein Fraktionsmitglied sei nach Veröffentlichung eines Clips hämischen Kommentaren und Beschimpfungen ausgesetzt gewesen. «Auf eigenen Wunsch hat das Mitglied die Fraktion und den Bezirksrat verlassen.» Der kritische Diskurs sei in einer Demokratie sehr wichtig, doch sei von persönlichen Angriffen abzusehen.

Vorheriger Artikel++ Aktuelle Corona-Zahlen in Rheinland-Pfalz: Inzidenz sinkt auf 5,7 ++
Nächster ArtikelBundespräsident eröffnet Musik-Festival

3 KOMMENTARE

  1. Naja, wenn man nicht mal das aushält, ich meine, sowas soll dann über die Geschicke eines Landes bestimmen…da ist es schon richtig, sie auszulachen, denn so wird eine offensichtlich inkompetente Person aus dem Amt gedrängt.
    Hier nochmal zum Anschauen und Lachen:
    https://www.youtube.com/watch?v=fgxqYgfR1qI
    auch zum Lachen:
    https://www.youtube.com/watch?v=gG1XaYnz2Gk
    weniger zum Lachen:
    Fascho-Grüner Kretschmann will gleich mal vorsichtshalber eine Diktatur um uns alle zu schützen.
    Es lebe das Grüne Reich, mit Kleeblatt im Banner:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article232082337/Corona-Kretschmann-fordert-harte-Eingriffe-in-Buergerfreiheiten-waehrend-Pandemien.html
    wer nicht mitmachen will muss bei Flaute Windräder drehen und Ökostrom erzeugen oder wird gleich zu Biogas verarbeitet.
    Eigentlich wollte ich ja die Bärboeck wählen um die nächsten 4 Jahre was zum Lachen zu haben aber das ist nicht mehr lustig, deshalb wird sie meine Stimme doch nicht kriegen.

  2. Kleiner Nachtrag, laut dem Lebenslauf auf Linkdin hat Frau Gaydukova gleichzeitig bei zwei Firmen gearbeitet, was gar nicht geht, haha. Aber mit den korrekten Lebensläufen ist das so eine Sache bei den Grünen

  3. Noch ein Nachtrag:
    Hier mal der Auszug aus linkedin, vom Lebenslauf der Gaydukova:

    Nanogate SE Grafik
    Financial Controller
    Nanogate SE

    Jan. 2019–Heute2 Jahre 6 Monate
    Nedschroef Fraulautern GmbH Grafik
    Financial Controller
    Nedschroef Fraulautern GmbH
    Okt. 2008–Dez. 201911 Jahre 3 Monate

    Ausbildung

    HTW Saarbrücken Grafik
    HTW Saarbrücken
    Bachelor of Science (BS)BWL
    hier die Quelle
    https://de.linkedin.com/in/irina-gaydukova-9a74a191
    Sprich sie hat sich einfach um ein Jahr vertippt bei der Angabe ihrer früheren Beschäftigung.

    Noch interessanter wirds aber bei ihrem Lebenslauf auf xing:
    https://www.xing.com/profile/Iryna_Gaydukova
    Die gute Frau ist jetzt Anfang 50 und hat erst mit Mitte 30 studiert. Was hat sie vorher gemacht? Etwas das man nicht in den Lebenslauf schreibt??

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.