Baukräne verhaken sich in Nittel: Stundenlange Straßen- und Schienensperrung

0
Baukran; Symbolbild: dpa

NITTEL. Am heutigen Donnerstag, den 11.03.2021 ereignete sich gegen 14 Uhr an einer Baustelle in Nittel ein ungewöhnliches Unglück: Zwei Baukräne, die ca. 50 Meter voneinander entfernt standen, haben sich im Rahmen der Bedienung durch den vorherrschenden Wind so weit angenähert, dass das Zugseil des einen Krans sich am Ausleger des zweiten Krans verhakte.

Die beiden Kräne standen im Winkel von etwa 90 Grad zueinander. Es konnte nicht ausgeschlossen werden dass die Kräne aufgrund der Wetterlage mit gemeldeten Sturmböen umstürzen könnten.

Erst mit Hilfe eines Spezialkrans konnte das Seilende erreicht und wieder von dem zweiten Kran getrennt werden.

Die Bundesstraße 419 wie auch die Bahntrasse der Strecke Konz-Perl in Höhe Nittel mussten für den Verkehr für etwa 2,5 Stunden gesperrt werden. Es entstand weder Personen- noch Sachschaden.

Im Einsatz waren neben den Feuerwehren aus Konz und Nittel auch die Polizei Saarburg, die Bundespolizei Trier sowie die Straßenmeisterei Saarburg.

Vorheriger ArtikelEine Spritze reicht: Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson in der EU zugelassen
Nächster Artikel+++ Überblick Corona-Zahlen in der Region – die Lage in unseren Landkreisen am Donnerstag +++

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.