Rheinland-Pfalz: Jede Menge Seitenhiebe – Grüne teilen am Aschermittwoch kräftig aus

Livestream statt Stammtisch: Zum politischen Aschermittwoch vor der Landtagswahl spart Grünen-Spitzenkandidatin Anne Spiegel nicht mit Seitenhieben auf andere Parteien. Das richtet sich vor allem gegen die CDU, Spott ernten die Partner in der Ampel-Koalition.

0
Mainz Rheinland-Pfalz: Grüne teilen am Aschermittwoch kräftig aus 17.02.2021, 17:38 Uhr | dpa Rheinland-Pfalz: Grüne teilen am Aschermittwoch kräftig aus. Anne Spiegel (Grüne) Anne Spiegel, rheinland-pfälzische Spitzenkandidatin der Grünen. Foto: Grüne Rheinland-Pfalz/dpa/Archiv (Quelle: dpa)

MAINZ. Keine Annäherung am Aschermittwoch – dreieinhalb Wochen vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz haben die Grünen die CDU scharf kritisiert.

Grünen-Spitzenkandidatin Anne Spiegel hielt dem neuen CDU-Bundeschef Armin Laschet vor, die Dringlichkeit von konsequentem Klimaschutz zu verkennen. Auf dem Weg zur Wahl des Vorsitzenden, «der sich gefühlt so lange gezogen hat wie der Kohleausstieg», habe die CDU auch keine Antworten auf die Frage gegeben, «ob sie weiter Männerpartei bleiben» oder Frauen gezielt unterstützen wolle.

Beim politischen Aschermittwoch der Landespartei spottete Spiegel aber auch über die Partner in der Ampel-Koalition. So wollten die SPD-Bundesvorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans jetzt doch noch Ministerpräsidentin Malu Dreyer im Wahlkampf unterstützen – das «große Event» sei zwischen dem (imaginären) 29. und 31. Februar geplant. Bei der FDP biete Volker Wissing als Wirtschaftsminister im Land und Generalsekretär im Bund etwas ganz Neues: «Regierung und Opposition in einer Person vereint.»

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Anton Hofreiter, zog ebenfalls gegen die CDU vom Leder. So kenne Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) trotz der Herausforderungen der Corona-Pandemie für die Schulen «tragischerweise auch jetzt immer noch niemand». Hofreiter warf Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) vor, den Ausbau der erneuerbaren Energien «mehr oder weniger zum Erliegen zu bringen». Er vermute aber, dass dies «eher aus Tollpatschigkeit als mit Absicht» geschehe. Der rheinland-pfälzischen CDU-Landeschefin Julia Klöckner warf Hofreiter vor, als Bundesagrarministerin die ökologische Landwirtschaft auszubremsen und dazu beizutragen, «dass Bienen und Vögel von unseren Feldern verschwinden».

Vorheriger ArtikelRheinland-Pfälzische FDP will am Kabinettstisch über Corona-Lockerungen reden
Nächster ArtikelDie aktuelle Corona-Lage im Saarland am Mittwoch: 117 Neuinfektionen – Inzidenz sinkt weiter

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.