„Heldenpost“ – über 600 Briefe von Kindern und Jugendlichen an Retterinnen und Retter

0
Zahlreiche Briefe gingen bei der Aktion Heldenpost ein. Aktion Heldenpost / Privat

TRIER. Eine private Initiative sammelte in den vergangenen zwei Wochen „Heldenpost“ für die Einsatzkräfte der Amokfahrt am 1. Dezember. Kinder und Jugendliche aus Trier haben für die Retterinnen und Retter über 600 Briefe gemalt und gebastelt, ihre Gedanken und Danksagungen aufgeschrieben.

Einen Vorgeschmack erhielt Andreas Kirchartz, Leiter der Trierer Berufsfeuerwehr, bereits per E-Mail: „Ihr seid die Helden des Alltags! Danke für eure tägliche Hilfe“ oder „Danke liebe Rettungskräfte, dass ihr da seid, wenn ihr gebraucht werdet“ schrieben die Kinder auf ihre Briefe. Kirchartz versicherte, die Briefe aufzuhängen: „Ich bin sprachlos über diese Rückmeldungen, die Aktion ist umwerfend.“

Laut Initiatorin Steffi Quint wird die Heldenpost nun nach und nach an die Berufsfeuerwehr Trier, das Polizeipräsidium Trier, das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen Trier, das Brüderkrankenhaus Trier, den DRK Kreisverband Trier-Saarburg e.V., das Trierer Rathaus, den Malteser Hilfsdienst e.V. Stadtgliederung Trier, den Arbeiter Samariter Bund (ASB), die Freiwilligen Feuerwehren und die Notfallseelsorger verteilt.

Hinweis an die Redaktionen: Unter „Downloads“ finden Sie das zur Veröffentlichung freigegebene Bild in hoher Auflösung. Bitte geben Sie als Bildnachweis „Aktion Heldenpost / Privat“ an.

Vorheriger Artikel++ Kontrolle: 14-Jähriger ohne Führerschein im Auto unterwegs ++
Nächster ArtikelBAföG-Unterstützung: Keine Nachteile für Studierende im Wintersemester 2020/2021

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.