Trotz Spitzenreiterplatz: Ministerin fordert mehr Tempo beim Ausbau der Windkraft

1
Windraeder "Symbolbild" Foto: dpa-Archiv

MAINZ. Nach dem Bau von 20 neuen Windkraftanlagen in der ersten Jahreshälfte hat die rheinland-pfälzische Energieministerin Ulrike Höfken (Grüne) den Bund zum Abbau bestehender Hemmnisse aufgefordert.

«Damit der Ausbau der erneuerbaren Energien Fahrt aufnehmen kann, muss die Bundesregierung endlich liefern», erklärte Höfken am Freitag in Mainz. Die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) sei längst überfällig. Dabei müsse der Ausbaudeckel geöffnet und eine Regionalisierungskomponente eingeführt werden, damit südliche Flächenländer bei der Ausschreibung für neue Windkraft-Kapazitäten nicht weiter benachteiligt würden.

Die in den ersten sechs Monaten 2020 in Rheinland-Pfalz in Betrieb genommenen 20 Windräder haben eine Gesamtleistung von 65,3 Megawatt, wie aus einer Auswertung der Berliner Fachagentur Windenergie an Land hervorgeht. Mehr Windräder gingen in den ersten sechs Monaten nur in Brandenburg (31), Nordrhein-Westfalen (28) und Sachsen-Anhalt (26) ans Netz. Stillgelegt wurde in Rheinland-Pfalz den Angaben zufolge zwischen Januar und Juni keine Anlage. Außerdem wurde der Bau von 18 Anlagen genehmigt, die allerdings noch nicht in Betrieb sind. Im Jahr 2019 wurden landesweit 22 neue Windkraftanlagen in Betrieb genommen.

Um den Klimawandel zu stoppen, sei ein naturverträglicher Ausbau der Erneuerbaren Energien notwendig, bekräftigte Höfken. «Es ist jedoch nur ein schwacher Trost, dass wir aktuell beim Ausbau der Windenergienutzung im Bundesvergleich gut dastehen.» So sei der Zubau in Rheinland-Pfalz vor sieben Jahren noch annähernd dreimal so hoch gewesen. Mit der Windenergie seien erhebliche Wertschöpfung und zusätzliche Arbeitsplätze verbunden. «Daher ist es fahrlässig, wenn der Bund nicht endlich die Hemmnisse beseitigt.»

Vorheriger ArtikelEhemann klagt vergeblich: Keine Umbettung einer Urne von Konz nach Tawern
Nächster ArtikelDie Corona-Fallzahlen in Trier und dem Landkreis Trier-Saarburg am Freitag, 17.07.

1 KOMMENTAR

  1. Noch mehr Windräder? Unser wunderschönes Land wurde durch diese Windmonster dermaßen verunstaltet! Vogel/Insektenschreddermaschinen , die nicht nur Vögel und Insekten töten, sondern auch Menschen, in ihrer Nähe, durch Infraschall in Gefahr bringen. Und darauf soll man stolz sein in RLP? Ich bin nicht stolz,ich bin entsetzt, und schalte meinen Herd wohl mit Strom , aus einem klapprigen AKW in Frankreich. So geht grüne Politik in RLP. Nein danke! Schämt Euch in Mainz!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.