IHK Trier warnt vor Betrug bei Rechnungsstellung

0
Symbolbild

Bildquelle: pixabay

REGION. „Wir haben unsere Bankverbindung geändert“ – so oder ähnlich lautende E-Mails erhalten Unternehmen in letzter Zeit immer häufiger. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier warnt Unternehmen vor einer neuen Betrugsmasche, die sich zunehmend auch in Deutschland verbreitet: Betrug bei Rechnungsstellung per E-Mail.

Dabei „hacken“ sich Kriminelle auf einen der beteiligten E-Mail-Server ein, fangen E-Mails ab und verändern die Inhalte. So gaukeln sie den Kunden eine E-Mail vom Rechnungssteller vor. In dieser teilen sie mit, dass sich die Bankverbindung des Kunden geändert habe. Die Täter manipulieren auch bei andauerndem E-Mail-Verkehr die Kommunikation so, dass bei Rückfragen der Betrug zunächst unentdeckt bleibt. Ist die Täuschung beim Kunden erfolgreich, überweist dieser den Betrag auf das Konto der Betrüger.

„Damit ein solcher Betrugsversuch keinen Erfolg hat, sollten Unternehmen in erster Linie auch ihre Mitarbeiter gegenüber dieser Betrugsmasche sensibilisieren“, rät Rechtsexperte Dr. Michael Kant von der IHK Trier. Sie sollten eingehende E-Mails mit Rechnungen sorgfältig kontrollieren. „Eine falsche Absenderangabe oder eine falsche Schreibweise der E-Mail-Domain sollten Unternehmen Verdacht schöpfen lassen“, sagt Dr. Kant.

Gerne steht die IHK Trier ihren Mitgliedsunternehmen in solchen oder ähnlichen Rechtsfragen als beratender Ansprechpartner zur Verfügung.

Kontakt: IHK Trier, Dr. Michael Kant, Telefon: (06 51) 97 77-4 10, E-Mail: kant@trier.ihk.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.