Neue Feuerwehrhauptwache – Spitzmühle oder ehemaliges Polizeipräsidium?

3
Einen warmen Geldregen bekommt die Trierer Feuerwehr aus Mainz.

Bildquelle: Eric Thielen

TRIER. In einer Marathonsitzung hatte der Trierer Stadtrat gestern einen wahren Berg an Entscheidungen zu treffen und abzuarbeiten. Eines der Themen war der Standort der neuen Feuerwache. Zwar ging es noch nicht um den Startschuss für einen Neubau, aber die ins Auge gefassten Standorte sollten in einer Prioritätenfolge eingeordnet werden.


Vier mögliche Standorte werden derzeit für die dringend notwendige neue Hauptfeuerwache der Stadt Trier in die engere Wahl gezogen. Bei allen gibt es Probleme, die geklärt werden müssen, bevor es den ersten Spatenstich geben kann. Beigeordneter Thomas Egger als Leiter des Amtes für Brand-, Zivilschutz und Rettungsdienst hatte dem Rat eine Beschlussvorlage zukommen lassen, in der er in einer Prioritätenliste die in Frage kommenden Gelände aufgelistet hat.

Eine große Anzahl von Mitarbeitern der Trierer Berufsfeuerwehr war in Uniform zu der Sitzung gekommen und zeigte damit, wie groß das Interesse der Wehrleute an dieser Entscheidung ist. Einhellig waren dann auch die Äußerungen der einzelnen Fraktionen, die allesamt bekundeten, dass ihnen die Dringlichkeit einer neuen Hauptwache ist. Sie dankten den Wehrleuten, dass sie trotz der unwürdigen Zustände, die in der alten Wache herrschen, trotzdem unverdrossen ihren Dienst für die Sicherheit der Stadt und der Bevölkerung versehen.

10.000 bis 12.000 Quadratmeter werden gebraucht

Verschiedenste Bedingungen müssen für ein neues Gelände der Hauptwache beachtet werden. So muss es nach den Erfordernissen eine Größe von 10.000 bis 12.000 Quadratmetern haben. Der Standort muss so gewählt sein, dass die Einsatzkräfte von der Wache auch in der Regel zu jeder Zeit jeden an einer öffentlichen Straße gelegenen Ort in ihrem Zuständigkeitsbereich innerhalb einer vorgeschriebenen Einsatzgrundzeit zu Hilfe eilen können.


Egger favorisiert den Standort Spitzmühle für eine neue Brandzentrale. Es wäre mit derzeit geschätzten 37,4 Millionen Euro und mit einer, nach derzeitigem Stand der Dinge, möglichen Fertigstellung in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 die preiswerteste und schnellste Lösung, die sich anbietet. Zusammen mit der Feuerwache II in Ehrang, so sagt es die Vorlage Eggers, bietet dieser Standort von allen anvisierten auch den besten Abdeckungsgrad der vorgegebenen Einsatzgrundzeiten, wobei die direkte Anbindung an die Metzer Allee mit der Möglichkeit, dass mehrere Einsatzfahrzeuge zugleich ausrücken können, einen deutlichen Vorzug bildet.

Neue Außensportanlage für das FWG

Es gibt aber auch Probleme mit dem Gelände. Klimaökologische Bedenken sind, so die Egger-Vorlage, durch Gutachten inzwischen ausgeräumt. Und auch die Einwände der Kleingärtner, die durch den Bau ihre Parzellen verlieren würden, konnten mit dem Vorstand der Kleingartenanlage inzwischen geklärt werden. Ebenso wäre ein Ersatz der Außensportanlagen des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums in der Planung vorgesehen.

Es bleibt das für Trier typische Problem der Archäologie. Auch Egger räumt ein, dass das Gelände unter diesem Gesichtspunkt noch nicht untersucht ist. Es scheint aber auch sicher zu sein, dass sich hier eine römische Tempelanlage befindet. Bevor hier also die Bagger anrollen können, wird das Landesmuseum zunächst einmal seine Arbeit aufnehmen müssen. Und noch ein weiteres Problem könnte sich bei den Ausgrabungen ergeben. Nämlich das von Altlasten von einer Gerberei, die auf diesem Gelände einmal stand. Hier könnten eventuell zusätzliche Kosten für die sachgerechte Entsorgung auf die Stadt zukommen.

Polizeipräsidium an zweiter Stelle

An zweiter Stelle kommt der Standort Polizeipräsidium. Die Vorlage aus dem Haus Egger zählt eigentlich nur Nachteile dieses Standortes auf, angefangen damit, dass das Gelände mit 9.600 Quadratmetern zu klein ist. Dies würde bedeuten, dass es eine Auslagerung von Einsatzfahrzeugen geben müsste, die dann aber einen erhöhten Personalaufwand und damit erhöhte Kosten darstellten. Auch die Alternative eines Grundstücksankaufes, um das Gelände zu vergrößern, wird in der Vorlage mit erheblichen Zusatzkosten verbunden.

Gegen die ehemalige polizeiliche Schaltzentrale spricht auch die verkehrstechnische Anbindung. Das rechtzeitige Freihalten der Straße im Einsatzfall ist laut Egger zumindest schwierig und bedeutet die Verlängerung der Einsatzgrundzeit um wahrscheinlich eine Minute. Das klingt nach nicht viel, aber bei einem Einsatz der Feuerwehr zählt eben jede Minute. Eine Fertigstellung wäre erst Anfang 2021 zu erwarten.

Doch ein Hotel an den Kaiserthermen?

Aufmerksam musste man allerdings werden, als Michael Frisch von der AfD anmerkte, Oberbürgermeister Klaus Jensen habe unlängst bei einer Ausschusssitzung davon gesprochen, dass das Land an dem Gelände großes Interesse habe. Zwar dürften darüber noch keine Einzelheiten bekannt gegeben werden, aber Jensen habe gesagt, dass die Planungen für Trier von großem Interesse seien. lokalo.de hatte im August letzten Jahres schon darüber berichtet, dass es eine große Hotelkette gibt, die an diesem Gelände Interesse hat. Ein Hotel mit direktem Blick auf die Kaiserthermen hätte natürlich einen sehr großen Standortvorteil.

Das alte Polizeipräsidium in der Südallee. Entsteht dort ein neues Hotel?
Das alte Polizeipräsidium in der Südallee. Entsteht dort ein neues Hotel?

Erst Anfang 2023 wäre die Fertigstellung einer neuen Hauptwache auf dem Gelände des Betriebshofes der Stadt und der ART in der Löwenbrückener Straße. Gegen eine Realisierung sprechen aber auch hier unterschiedlichste Gründe. So ist hier eigentlich eine Wohnbebauung vorgesehen. Kritischer aber dürfte das Fehlen des Geländes an das Hauptstraßenverkehrsnetz sein. Bevor die Einsatzfahrzeuge eine Hauptstraße erreichen, müssten, so sagt es der Egger-Bericht, erst enge Straßenräume durchfahren werden.
Ähnliche Probleme gibt es beim vierten Standort, der ins Auge gefasst wird, dem SWT-Betriebshof in der Ostallee. Auch wären, bedingt durch die Lage, im Einsatzfall nahezu 8.000 Einwohner nicht mehr in den vorgeschriebenen Zeiten zu erreichen.

Spitzmühle und Polizeipräsidium gleichauf

Ein Antrag der AfD, einen Beschluss über die Gewichtung der einzelnen Standorte insgesamt zu verschieben, wurde mit großer Mehrheit abgelehnt. Ebenso erging es dem Antrag der Bündnis-Grünen, die den Standort Polizeipräsidium favorisieren und eine genauere Erkundung des Anwesens Ostallee forderten. Sie sprechen sich gegen die Spitzmühlenlösung aus und geben dafür stadtökologische und klimatische Gründe an.
Angenommen wurde dagegen ein gemeinsamer Antrag von SPD und CDU, die Standorte Spitzmühle und Polizeipräsidium gleichwertig zu behandeln und auf die Machbarkeit zu prüfen. Damit wurde mit den entsprechenden Änderungen der Antrag Eggers angenommen und gleichzeitig wurde ein Betrag von 90.000 Euro für die erforderlichen archäologischen Grabungen und die Altlastenuntersuchung bewilligt.

rosi@lokalo.de – lokalo.de-Leser berichten

Der neue Service bei lokalo.de:
Informationen, Fotos und Videos zu Ereignissen in der Region per Mail an rosi@lokalo.de.

lokalo.de-Leser berichten direkt von den Orten des Geschehens.
Brandaktuelle News aus erster Hand.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!
Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

3 KOMMENTARE

  1. Trier hätte jetzt die Chance, das unansehnliche Gebäude des Polizeipräsidiums abzureisen und eine neue Feuerwache nach städtebaulichen Aspekten zu errichten.

  2. Überall auf der Welt werden Feuerwehr-Standorte nach Strategischen Grundsätzen festgelegt. Auf der ganzen Welt? nein, nur ein kleiner unbedeutender Stadtrat muss hier seine Machtspielchen auf dem Rücken der Bürger und der Feuerwehrleute austragen.
    hat eigentlich schon mal jemand z.B. den Zewenern gesagt, das sie dann erheblich länger auf Hilfe warten müssen?

  3. Der Standort Polizei wird auch in 2017 frei. dann soll der Umzug der PI noch Trier-Nord (Kürenzerstraße) erfolgt sein.
    So die Aktuellste Pressemeldung der LBB.
    38 Mio ist auch eine verdammt hohe Hausnummer. Heidelberg hat ( als Passivhaus) für 22 Mio gebaut.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.