Modernisierung der Straßenbeleuchtung: VG Trier-Land verlängert Dienstleistungsvereinbarungen

0
Eine Straßenlaterne mit LED-Technik. Foto: dpa/Symbolbild

TRIER-LAND. Die Kommunen der Verbandsgemeinde Trier-Land werden auch künftig mit Westenergie bei dem Betrieb und bei der Modernisierung der Straßenbeleuchtung zusammenarbeiten. Vertreterinnen und Vertreter der Verbandsgemeinde und der Kommunen kamen mit Repräsentanten von Westenergie in Trier-Land zusammen, um die Verlängerung der entsprechenden Verträge symbolisch zu unterzeichnen.

Die Dienstleistungsvereinbarungen mit dem Titel „Licht & Service“ wurden um weitere zehn Jahre bis zum 31. Dezember 2035 verlängert. „Wir werden den Energiebedarf durch Einsatz stromsparender Technik in den nächsten Jahren deutlich reduzieren können. Diese Kosteneinsparung ist ein positiver Effekt und entlastet nicht nur die kommunalen Haushalte, sondern ist auch gut für unsere Umwelt und den Klimaschutz“, erläuterte Michael Holstein, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Trier-Land.

Westenergie-Kommunalmanager Christian Nathem ergänzte: „Westenergie ist bereits seit vielen Jahren ein zuverlässiger Partner der Kommunen in der Verbandsgemeinde Trier-Land im Bereich der Straßenbeleuchtung. Wir freuen uns, dass wir diese erfolgreiche Zusammenarbeit zukünftig fortsetzen können.

Das Gebiet der Verbandsgemeinde Trier-Land umfasst rund 3.700 Straßenleuchten. In den kommenden Jahren treibt Westenergie weiterhin die Modernisierung der Anlagen in der Gemeinde auf hochmoderne LED-Technologie voran. Zur Vereinbarung gehören neben der Modernisierung der Straßenbeleuchtung auf neue Technologien auch die Planung, der Bau und der Betrieb von Straßenlaternen, die Störungsbeseitigung sowie die Wartung der Anlagen. (Quelle: Westenergie AG)

Vorheriger ArtikelZugmaschine in Vollbrand: LKW auf A61 in Flammen – Fahrer rettet sich
Nächster ArtikelEifelkreis: Behörde genehmigt Windrad mit 169 Metern Nabenhöhe

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.