Ehrang: 2. Sirenentest erfolgreich – Feuerwehr informiert am Sonntag

0
Foto: Horst Galuschka/dpa/Symbolbild

TRIER. Auch der zweite Test der neuen Sirenen im Trierer Stadtteil Ehrang am heutigen Samstag, 26. November, war erfolgreich, wie die Stadt Trier mitteilt. Die Berufsfeuerwehr löste um 12 Uhr aus der Integrierten Leitstelle die drei von den Stadtwerken in der Alemannenstraße, der August-Antz-Straße und am Friedhof installierten Sirenen aus. Diese sind im näheren Umkreis von jeweils etwa 200 bis 400 Metern gut zu hören.

Diese Sirenen werden in den beiden kommenden Jahren durch weitere im ganzen Stadtgebiet ergänzt, um den Warnmittelmix der Feuerwehr zu erweitern. Insgesamt sollen im kommenden Jahr und 2024 jeweils noch 26 Sirenen in Trier installiert werden, um das gesamte Stadtgebiet in einem Notfall warnen zu können.

Ein weiterer Sirenentest findet am Donnerstag, 8. Dezember, statt. Dies ist der bundesweite Warntag, an dem Bundes-, Landes- und kommunale Behören ihre Warnstrukturen testen sollen. Die Stadt Trier hat zwei Tests der neuen Sirenen in Ehrang im Vorfeld des bundesweiten Warntags vorgeschaltet und eine breite Informationskampagne der Bevölkerung organisiert, damit die Bedeutung der Sirenen wieder bekannt wird. In der Stadt gab es Sirenen bereits seit mehreren Jahrzehnten nicht mehr. Mehr Infos zu den Funktionen und den Warnsignalen gibt es auf www.trier.de/warnung.

Im Rahmen der Trierer Warnwochen informiert die Berufsfeuerwehr am morgigen Sonntag, 27. November, über das Sirenenkonzept beim verkaufsoffenen Sonntag mit einem Stand am Pranger in der Innenstadt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen dort von 13 bis 18 Uhr außerdem für Fragen rund um den Katastrophenschutz und Katastrophenvorsorge Rede und Antwort.

Vorheriger ArtikelEinbruch in der Vulkaneifel: Elektroartikel und Schmuck geklaut
Nächster ArtikelVulkaneifel: Kinder springen “spaßeshalber” vor herannahende Fahrzeuge

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.