++ Aktuell: “Böllerverbot” auf dem Trierer Hauptmarkt – So plant die Stadt Trier den Jahreswechsel ++

1
Ein Feuerwerk im Bereich des Trierer Hauptmarkts soll es auch in diesem Jahr nicht geben; Foto: Trierer Hauptmarkt Silvester 2018 (lokalo - se)

TRIER. Feuerwerk, Alkohol, Partystimmung – auch in diesem Jahr sorgt das Thema eines “Feuerwerksverbots” zum Jahreswechsel wieder für reichlich Diskussion in Gesellschaft und Politik. Bereits im im vergangenen Jahr verhängte die Stadt Trier für diesen Zeitraum eine Allgemeinverfügung, welche ein “Böllerverbot” für den Bereich des Trierer Hauptmarkts beinhaltete.

Wir haben bei der Stadt Trier nachgefragt: Gibt es auch in diesem Jahr Pläne für ein Böller-Verbot in Trier? Wie ist der aktuelle Planungsstand bezüglich Silvester?

Dazu Michael Schmitz, Pressesprecher der Stadt Trier: “Die Stadt Trier will zum Jahreswechsel per Allgemeinverfügung ein Böllerverbot für den Bereich Hauptmarkt verhängen.”

Diese Allgemeinverfügung sei damit begründet, dass es 2019 eine ganze Reihe von Rettungsdiensteinsätzen an Silvester auf dem Hauptmarkt gab, durch übermäßigen Alkoholkonsum und durch wildes und teils unsachgemäßes Abbrennen von Feuerwerkskörpers, so Schmitz. Deshalb bestehe die Sorge, dass es auf diesem zentralen Platz der Trierer Innenstadt wieder ähnliche Verhältnisse gibt. Dies solle mit der Allgemeinverfügung verhindert werden.

“Außerdem werden wir die Triererinnen und Trierer natürlich wieder rechtzeitig darauf hinweisen, dass das Abbrennen von Feuerwerk aufgrund der ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz in weiten Teilen der Innenstadt generell ohnehin untersagt ist, nämlich in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie in der Nähe besonders brandempfindlicher Gebäude oder Anlagen”, ergänzt Schmitz.

Vorheriger ArtikelStatistisches Landesamt: Schere zwischen Arm und Reich geht weiter auseinander
Nächster Artikel++ Bürgergeld kommt zum 1. Januar: Das sind die Neuerungen ++

1 Kommentar

  1. Wie sachte Tetzlaff so schön : “Wer sich alles bieten lässt, der bekommt auch alles geboten. Das nennt man jetzt wieder Volksvertretung, wenn die Verwaltung irgendwas entscheidet, wozu die “Bürger” nie befragt wurden, ne !?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.