Virtuelles Geld: Sicherheitsfragen und Schutz von Krypto-Wallets

0
Symbolbild; Foto: Unspalsh.com

In virtuellen Geldbörsen wird Geld im Gegensatz zu ihren klassischen Gegenstücken eigentlich nicht aufbewahrt. Das Krypto-Wallet enthält einen privaten Schlüssel, um virtuelle Gelder und Token für Transaktionen zu kontrollieren. Gleichzeitig hängt die Sicherheit der Benutzergelder in hohem Maße von der Zuverlässigkeit des zugrunde liegenden Codes ab. Aus diesem Grund versuchen Entwickler beim Erstellen solcher Wallets, Sicherheit mit Benutzerfreundlichkeit, Datenschutz und anderen beliebten Funktionen zu kombinieren. Letztere wiederum verursachen häufig Probleme mit dem Schutz der Krypto-Wallet.

Krypto-Wallets, auf die über das Internet zugegriffen werden kann, sind anfälliger für verschiedene Online-Bedrohungen. Angreifer verwenden übliche Benutzergewohnheiten, um schädlichen Code „einzuschleusen“, einschließlich der Wiederverwendung schwacher Passwörter oder des Klickens auf verdächtige Links. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie ein Wallet erstellen möchten oder sich an den Kryptohandel machen wollen. Erhalten Sie zuerst Gewissheit über die Sicherheit der Plattform oder handeln Sie mit Bots wie Immediate Profit, die Sie gegen Betrüger schützen.

Betrachten wir die häufigsten Bedrohungen für Besitzer von Krypto-Wallets.

1. Schadprogramme
Cyberkriminelle verwenden diese Art von Malware, um den Inhalt der Zwischenablage heimlich durch eine übliche Kopier- und Einfügeaktion zu ersetzen. Erstmals wurde eine solche Bedrohung in Form der MetaMask-Anwendung im Google Play Store entdeckt. Die Malware ersetzte die in die Zwischenablage kopierten Adressen von Bitcoin- und Ethereum-Wallets durch Adressen der Angreifer.

2. Gefälschte Anmeldeseiten
Cyberkriminelle verteilen oft gefälschte Versionen beliebter Krypto-Wallets für mobile Geräte oder für bekannte Kryptowährungsbörsen. Die Idee hinter diesen bösartigen Kampagnen ist es, die Nische bekannter Marken zu füllen und mehr potenzielle Opfer zu erreichen.

Nach dem Herunterladen einer der gefälschten Kryptowährungs-Wallets werden die Benutzer auf eine Anmeldeseite geleitet. Solche Seiten sind oft Phishing-Seiten und werden verwendet, um die privaten Schlüssel des Benutzers zu stehlen, die notwendig sind, um die Kontrolle über das Wallet zu erlangen.

Einige Cyberkriminelle verwenden Wallets, mit denen Sie mehrere Kryptowährungen für den Handel an einer Börse verwalten können – der perfekte Weg, um Zugang zu Ihren anderen Wallets zu erhalten. Es gibt auch bösartige mobile Anwendungen, die versuchen, einer echten Brieftasche oder anderen Finanzprogrammen gefälschte Anmeldeseiten aufzuzwingen.

3. Schädliche Links
Homografische Angriffe sind bei Cyberkriminellen üblich geworden, bei denen Domänen ähnlich bekannten Websites erstellt werden. Tatsächlich handelt es sich bei den meisten dieser Links um Phishing.

Eine andere Möglichkeit, Phishing zu betreiben, ist das Versenden von Spam-E-Mails mit schädlichen Links, auf die häufig Banking-Trojaner heruntergeladen werden. Einige Varianten dieser Malware können Bitcoin stehlen, indem sie Ihre Wallet-Adresse in der Zwischenablage ersetzen. In anderen Fällen verwenden Angreifer Programme, um Tastenanschläge zu lesen.

Die Verwendung von Torrent-Sites zum Herunterladen von Software und Spielen kann ebenfalls gefährlich sein. Auf solchen Websites verbreiten Cyberkriminelle häufig Schadsoftware. Diese Malware ermöglichen es Cyberkriminellen, Benutzertransaktionen abzufangen, indem sie Wallet-Adressen in der Zwischenablage ersetzten, sowie alle kryptowährungsbezogenen Dateien auf dem Gerät des Opfers stehlen.

4. Betrug
Einige Benutzer verwenden ein Wallet ohne Internetzugang, um das Risiko eines Diebstahls zu verringern. In solchen Fällen sind Benutzer mit der Benutzerfreundlichkeit der Anwendungen oft unzufrieden. Um potenzielle Opfer zu manipulieren, verwenden Cyberkriminelle folgende Nachrichten: „Jetzt können Sie für schnelle und einfache Kryptowährungstransaktionen direkt über Ihren Browser auf die Wallet-Funktionen zugreifen. Um sich zu registrieren, müssen Sie nur Ihre Wiederherstellungsphrase teilen.”

Nachdem Angreifer die Wiederherstellungsphrase gelernt haben, können sie schnell eine Hardware-Wallet klonen und Zugang zu den Geldern ihres Besitzers erhalten.

Cyberkriminelle verbessern ständig ihre Methoden, indem sie neue Sicherheitslücken bei Benutzern oder Anwendungssicherheitslücken finden. Um das Diebstahlrisiko Ihrer virtuellen Gelder zu verringern und den Schutz von Krypto-Wallets zu gewährleisten, empfehlen die Experten, die folgenden Regeln einzuhalten.

Halten Sie Ihre Geräte auf dem neuesten Stand und verwenden Sie eine zuverlässige Sicherheitslösung sowohl für Ihren PC als auch für Ihr Mobilgerät, die über die Funktion Online Payment Security verfügt, um Krypto-Wallets oder andere Finanzprogramme zu schützen.

Besuchen Sie vor dem Herunterladen der Krypto-Wallet die offizielle Website des Dienstes und informieren Sie sich über die Verfügbarkeit der Anwendung.

Verwenden Sie die Multi-Faktor-Authentifizierung für zusätzlichen Schutz Ihrer Krypto-Wallet.

Vorheriger ArtikelSatte Preiserhöhung geplant! Auch Bitburger-Braugruppe zieht Bier-Preise an
Nächster ArtikelNach Spahn-Ankündigung: Testcenter der Johanniter Trier wieder täglich geöffnet

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.