Verheerender Brand: Zwei Kinder starben in den Flammen – Hauseigentümer angeklagt!

1
Foto: dpa-Archiv

ZWEIBRÜCKEN. Ein Jahr nach dem Tod zweier Kinder bei einem Brand in Pirmasens hat die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Brandstiftung Anklage gegen den Hausbesitzer erhoben. Das teilte die Justizbehörde in Zweibrücken am Dienstag mit.

Der Staatsanwaltschaft zufolge war es in der Nacht auf den 6. November 2020 aufgrund eines Defekts im Zählerschrank zum Brand des Treppenhauses gekommen – Grund war demnach die dauerhafte Flurbeleuchtung. Der fehlende Rauchmelder führte nach Ansicht der Anklagebehörde zu einer derart späten Entdeckung des Brandes, dass zwei Mädchen nicht mehr gerettet werden konnten. Ihr Tod hätte der Staatsanwaltschaft zufolge «mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit» bei ordnungsgemäßer Anbringung von Warnmeldern und der Reparatur der Flurbeleuchtung verhindert werden können.

Der 64 Jahre alte Eigentümer hatte 2020 einen Mietvertrag mit den Eltern der Mädchen geschlossen. Der Mann habe den Ermittlungen zufolge aber nicht die Warnmelder kontrolliert und im Treppenhaus und Obergeschoss keine Warnmelder anbringen lassen. Er habe auch nichts gegen die dauerhaft eingeschaltete Flurbeleuchtung unternommen.

Für fahrlässige Tötung und fahrlässige Brandstiftung sieht das Gesetz einen Rahmen zwischen Geldbuße und Haftstrafe bis zu fünf Jahren vor.

Vorheriger ArtikelLuxemburg: Tank-Toursimus nimmt zu – Benzinpreis steigt weiter!
Nächster ArtikelSind Veganer “militant”? – So reagiert PETA auf die Hoeneß-Aussagen!

1 KOMMENTAR

  1. Wie soll denn eine dauerhaft eingeschaltete Beleuchtung einen Brand verursachen? Lampen(fassungen) sind selbst mit alten Glühbirnen “dauerfest” und jede noch so “dünne” Hausverkabelung hält diese geringen Ströme unbegrenzt lange aus.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.