Akku leer: Senior hat Glück, weil Trickbetrüger ihn nicht mehr erreichen

0
Foto: Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild

KOBLENZ. Nur seinem leeren Handyakku ist es zu verdanken, dass ein Koblenzer Senior am gestrigen Montag, 18.10., nicht Opfer eines Telefonbetruges wurde, wie das Polizeipräsidium Koblenz mitteilt.

Der Mann wurde gegen 11.00 Uhr von einem angeblichen Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Bonn angerufen, der ihm mitteilte, dass ein naher Angehöriger in einem Verkehrsunfall verwickelt war, bei dem eine junge Radfahrerin tödlich verletzt wurde.

Der Angehörige befände sich derzeit in Untersuchungshaft. Diese könne nur durch die Zahlung einer Kaution aufgehoben werden.

Der Mann glaubte dies, begab sich zur seiner Bank, wo er unter einem Vorwand einen mittleren fünfstelligen Bargeldbetrag abhob.

Auf dem Weg zum Amtsgericht Koblenz, wo das Geld angeblich eingezahlt werden sollte, rief der Betrüger erneut an und teilte mit, dass das Amtsgericht geschlossen sei. Er bat den Geschädigten das Geld nunmehr bei einem Notar in der Innenstadt einzuzahlen.

Und nun gab das angesprochene Handy aufgrund des leeren Akkus “seinen Geist auf”. Der Geschädigte konnte glücklicherweise keine Anrufe mit weiteren Anweisungen der Betrüger entgegennehmen. Er begab sich zu seinem Pkw und fuhr nach Hause.

Dort roch er den Braten und rief die “richtige Polizei” in Koblenz an.

In diesem Zusammenhang empfiehlt die Polizei erneut, erhöhte Vorsicht bei dubiosen Telefonanrufen walten zu lassen.

Wer solche Anrufe erhält, sollte das Gespräch abbrechen und sich umgehend bei der zuständigen Polizeidienststelle melden.

Weitere Tipps der Polizei:

– Die Polizei fordert niemals Geldbeträge bzw. Wertgegenstände am Telefon ein!

– Informationen über finanzielle Verhältnisse niemals am Telefon mitteilen!

– Fremden Personen niemals Geldbeträge oder Wertgegenstände übergeben oder diese an einem vorgegebenen Ort deponieren!

– Über Telefonprovider persönliche Datensätze aus dem Telefonbuch (Online und Druck) löschen lassen – Täter suchen hier gezielt nach Namen vermeintlich älterer Menschen!

Nützliche Präventionstipps sowie einen Videoclip finden Sie auch auf der Homepage des Polizeipräsidiums Koblenz: https://s.rlp.de/LDQh4.

Vorheriger ArtikelHelferfest: Oberbürgermeister Leibe und und Feuerwehrchef danken Einsatzkräften
Nächster ArtikelLuxemburg: Tank-Toursimus nimmt zu – Benzinpreis steigt weiter!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.