Skytexter: Wenn Kunstflugpiloten am Himmel schreiben

0
Pilot Tim Tibo steht vor einem einmotorigen Flugzeug. Foto: Harald Tittel/dpa/Archivbild

TRABEN-TRARBACH. Sie sind die neuen Himmelsschreiber: Fünf Kunstflugpiloten hinterlassen mit einer neuen Technik Botschaften und Grüße aus weißem Dampf im Blau. In großen Lettern steht dann «HALLO TRIER BLEIBT GESUND», «MOIN HAMBURG» oder «GUUDE FRANKFURT» am Himmel.

«Unsere Buchstaben sind jeweils rund 200 mal 200 Meter groß», sagt Tim Tibo vom Skytexter-Team. Pro Letter brauchen die Maschinen wenige Sekunden, so dass die Botschaft in 3000 Metern Höhe spätestens nach eineinhalb Minuten steht.

«Wir nutzen heute die digitalen Möglichkeiten», erzählt Tibo (44), gebürtig aus Bengel an der Mosel. Die Maschinen sind beim Fliegen über WLAN miteinander verbunden, das Signal zur Wolkenbildung der Flugzeuge kommt von einer Hauptsteuerungseinheit, die in der Maschine in der Mitte an Bord ist. «Die Elektronik steuert das Ganze», sagt Tibo, Pilot bei einer großen deutschen Airline, der heute im oberbayerischen Unterwössen wohnt.

Die Himmelsschreiber 2.0 sind etwas Neues am deutschen Himmel – die Idee stammt aus den USA. In Deutschland kennt man Flugzeuge, die Banner mit Nachrichten oder Werbung in Sichtweite vorbeischleppen. Und einzelne Himmelsschreiber, die solo abheben. «Das war früher eine ganz andere Technik», sagt Achim Ochs vom Deutsch-Amerikanischen Segelflug-Club (DASC) Traben-Trarbach.

Inzwischen bekommen die Skytexter, seit 2020 am Start, zunehmend Werbeaufträge von Firmen. Dafür waren sie schon über vielen deutschen Städte unterwegs. Und es gibt Anfragen für Heiratsanträge. «Wenn wir dann sagen müssen, dass das einen fünfstelligen Betrag kostet, ist das Gespräch schnell beendet.»

Link: Skytexter bei Facebook

Vorheriger ArtikelDie Zukunft des E-Commerce: 5 Wachstumstrends für 2021
Nächster ArtikelFünf Verletzte nach Zusammenstoß von Pkw mit Straßenbahn – auch Kinder darunter

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.