Wittlich: Fahrradfahrer auf Radweg von Pkw angefahren – Schwerverletzt!

2
Foto: dpa

WITTLICH. Am heutigen Freitag, 26.03.2021, kam es bei Wittlich gegen 17.30 Uhr auf dem Radweg parallel der L 141, in Höhe des dortigen „Demeterhof Breit“, zu einem schweren Verkehrsunfall.

Ein Radfahrer, der auf dem Radweg – parallel der L 141 – aus Fahrtrichtung Salmtal in Richtung Wittlich fuhr, kollidierte mit einem aus dem Wirtschaftsweg kommenden Personenkraftwagen. Der Radfahrer erlitt schwerste, jedoch nicht lebensbedrohliche Verletzungen und wurde ins hiesige Krankenhaus verbracht.

Neben den Polizeieinsatzkräften waren der Notarzt, sowie ein Rettungsfahrzeug der Rettungswache Wittlich im Einsatz.

Zeugen die sachdienliche Angaben zum Unfall machen können, werden gebeten sich bitte bei der Polizeiinspektion Wittlich zu melden.

Vorheriger ArtikelPolizei mit Tempokontrolle auf der „Pellinger“: 31 Fahrzeuge zu schnell
Nächster ArtikelSchüsse im Wald bei Zerf: Polizei sucht Schützen und bittet um Hinweise

2 KOMMENTARE

  1. …ein sehr trauriger, aber definitiv vorhersehbarer Unfall! Dem Radkollegen die besten Genesungswünsche meinerseits.
    Eine unmögliche Verkehrsführung an dieser Stelle und stets ein Spießroutenlauf für Radfahrer.
    Einbiegende und ausfahrende Kfz konzentrieren sich auf den fließenden Verkehr der L141 und haben den touristischen Radweg nicht auf dem Schirm, weil nichtmals Fahrbahnmarkierungen einen Halt anmahnen, geschweige denn ein, besser zwei Spiegel für einen Überblick des durch eine starke Hecke teilverdeckten Kreuzungsbereichs sorgen würden…
    Kein Wunder, dass Rennradfahrer hier oft lieber die Straße nehmen, nicht zuletzt weil gerade diese Radroute nur all zu gern und sehr häufig von Autofahrern als Abkürzung genutzt wird ( was jetzt aber nichts mit dem beschriebenen Unfallgeschehen zu tun hat)
    Und das ist nur ein Beispiel miserabelster Radinfrastruktur und praxisfernster Verkehrsführung in unserer Region!
    M. B.
    (min. 10.000 Rad-km p.a., aber auch Autofahrer)

  2. …ich bin selbst Radfahrer und Autofahrer mit ca. 80000 Km im Jahr zusammen genommen. Dem Radkollegen sende ich vorab meine besten Genesungswünsche!

    Auffallend ist, das sich in den letzten JAhren eine immer grössere Masse an Radfahrern ( aller Altersklassen!) rausbildet, die mit kamikazeartigen Fahrmanövern, belehrendem und weltverbessendem (grünen) Gehabe, ernsthaft und verbohrt meinend die Weisheit mit dem Breilöffel aufgenommen zu haben, auf dem Weg sind sich ihr eigenes Grab zu schaufeln.
    MERKE: wenn ich als Zweiradfahrer ( egal ob motorisiert oder nicht) unterwegs bin, bin ich im Falle eines Falles IMMER in der schwächeren Position. Ich bestehe auch nicht unbedingt auf mein Recht, sondern denke lieber an meine Gesundheit und den ach so pösen Autofahrer der mich unbeabsichtigt nicht richtig oder zu spät gesehen hat oder der die Rad-Geschwindigkeit ( wenn der Opa mit 40 Km/h E-Power Mariahof hoch fährt) falsch eingeschätzt hat .

    Eine gute Woche, allzeit gute Fahrt und KEIN Hals und Beinbruch. Chris

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.