Nach tödlichem Absturz von Kleinflugzeug in der Eifel: Ursache noch unklar

0
Polizisten stehen an der Unfallstelle nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs. Foto: Harald Tittel/dpa (Foto: dpa)

TRIER/SEFFERWEICH. Die Ermittlung der Ursache für den Absturz eines Kleinflugzeugs nahe des Eifelortes Sefferweich vom vergangenen Freitag wird Monate dauern.

Derzeit sei man dabei, alle Informationen an der Unfallstelle zu sammeln, sagte der Sprecher der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung am Montag in Braunschweig. Ein Zwischenbericht mit einem ersten Erkenntnisstand werde Ende April erwartet. Die ausführliche Analyse mit der Unfallursache könne rund ein Jahr dauern, sagte er.

Das einmotorige Flugzeug war bei dichtem Nebel im Eifelkreis Bitburg-Prüm abgestürzt. Der 26-jährige aus Österreich stammende Pilot kam dabei ums Leben. Er sei offensichtlich nicht mit einem Windrad zusammengestoßen, sagte ein Sprecher der Polizei Trier am Montag. Das hätten erste Ermittlungen ergeben.

Das Trümmerfeld zwischen Windrädern erstreckte sich den Angaben zufolge über mehrere hundert Meter. Der Pilot war in Belgien gestartet und wollte nach Österreich fliegen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.