„Vier tödliche Minuten“: Gedenken in Trier – Verdächtiger nach Amokfahrt in U-Haft

Nur langsam löst sich Trier aus dem Schock der Amokfahrt. Von «vier tödlichen Minuten» spricht Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Ein Gedenkakt zeigt die große Anteilnahme der Menschen mit den Opfern.

1
Fahnen in Trier auf Halbmast
Foto: dpa-Archiv

TRIER. Nach der tödlichen Amokfahrt in der Trierer Innenstadt hat das Gericht Haftbefehl gegen den dringend tatverdächtigen Mann erlassen. Das teilte die örtliche Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Sie stuft die Tat als mehrfachen Mord, Mordversuch und gefährliche Körperverletzung ein. Der 51-jährige Deutsche soll am Dienstag betrunken einen PS-starken Sportgeländewagen gezielt in Menschen in der Fußgängerzone gesteuert haben. Fünf Menschen starben, darunter ein neun Wochen altes Baby und sein Vater. 18 Menschen wurden verletzt, darunter sind 6 Schwerverletzte. Die Ermittler gingen davon aus, dass der Amokfahrer ohne organisierten Hintergrund handelte.

Auto wurde zur Mordwaffe

Nach Einschätzung des rheinland-pfälzischen Innenministers Roger Lewentz (SPD) lässt sich eine solche Tat schwer verhindern. «Wenn das Auto zur Mordwaffe wird, dann ist es schwierig zu sagen als Staat, das können wir zu 100 Prozent unterbinden. Nein, das können wir nicht», sagte der SPD-Politiker im Deutschlandfunk. «Wie wollen Sie etwas verhindern, wenn ein Mensch sich entscheidet, sich ins Auto zu setzen und gezielt Menschen anzugreifen.»

Städte- und Gemeindebund für Barrieren

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, sprach sich für zertifizierte Barrieren nach bundesweit einheitlichen, aktuellen technischen Sicherheitsstandards aus. Neben mobilen Pollern könnten auch städtebaulich verankerte Barrieren eine Option zum Schutz der Plätze sein, etwa versenkbare Sperren oder auch Bänke, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Eine komplette Sperrung etwa von Fußgängerzonen und Plätzen sei aber nicht möglich.

Kriminalpsychologe spricht sich für Früherkennungs-Netzwerk aus

Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann sprach sich für ein Netzwerk aus Polizei sowie psychiatrischen und sozialen Einrichtungen zur Früherkennung möglicher Gefahren aus. «Falls jemand auffällig ist, haben lokale Teams das größte Potenzial, um gegenzusteuern», sagte der Leiter des Instituts für Psychologie und Bedrohungsmanagement in Darmstadt. Im Raum Nürnberg gebe es bereits ein solches Netzwerk.

Innenminister: „Kein Bekennerschreiben“

Lewentz zufolge wurde bisher kein Bekennerschreiben gefunden. Bei der Aufklärung komme es nun auf die Bereitschaft des Verdächtigen an, seine Motive offenzulegen. Der Mann aus dem Kreis Trier-Saarburg hat der Polizei zufolge ausgesagt. «Er spricht mit uns», sagte ein Sprecher. Zu Inhalten könne man aber zunächst keine Angaben machen.

Gedenken an der Porta Nigra

Bei einem bewegenden Gedenken am Trierer Wahrzeichen Porta Nigra gedachten Hunderte Menschen der Opfer der Todesfahrt in der Mosel-Stadt. Zahlreiche Kerzen und Blumen an dem früheren römischen Stadttor erinnerten am Mittwoch an die Toten und Verletzten. «Trier trauert, Trier leidet, Trier resigniert aber nicht», sagte Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD). Er legte gemeinsam mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer Kränze nieder.

Dreyer: „Kein Wort kann Leid der Betroffenen lindern“

«Wir trauern mit den Angehörigen der Toten, und wir beten für die Verletzten», sagte Dreyer. «Ein Leben lang werden sie die Folgen tragen müssen dieser vier tödlichen Minuten.» Kein Wort könne das Leid der Betroffenen lindern, sagte die SPD-Politikerin, die selbst in Trier wohnt. «Nichts, wirklich gar nichts kann diese brutale und schreckliche Tat rechtfertigen.» An dem Gedenken nahm auch der Oppositionsführer in Mainz, Christian Baldauf (CDU), teil.

Steinmeier: „Entsetzliche Gewalttat“

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bekundete den Familien und Freunden der Opfer sein Mitgefühl. Er sprach von einer «entsetzlichen Gewalttat». Der Vorsitzende des Städtetages Rheinland-Pfalz, Michael Ebling, sagte, man blicke traurig und erschüttert nach Trier. «Die vollkommen sinnlose Tat eines Einzelnen zerstört in Sekunden und völlig unvorbereitet das Leben vieler Menschen, trifft das Herz einer ganzen Stadt», sagte Ebling, der auch Mainzer Oberbürgermeister ist.

Weißer Ring für Blick auf Opfer und Angehörige

Der Weiße Ring forderte, den Blick auch auf die Opfer und ihre Angehörigen zu richten. «Im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses sollten nie der Täter und seine möglichen Motive stehen, sondern die Menschen, die durch seine Tat Leid erfahren mussten», sagte der Landesvorsitzende der Opferschutzorganisation, Werner Keggenhoff.

Zu den Todesopfern zählen neben dem Baby und dem 45-jährigen Vater drei Frauen im Alter von 25, 52 und 73 Jahren. Die Mutter des Babys hat überlebt und liegt den Behörden zufolge ebenso im Krankenhaus wie ihr eineinhalb Jahre alter Sohn. Der Verdächtige war der Polizei zufolge vier Minuten nach der Alarmierung festgenommen worden.

Wegen Hinweisen auf eine mögliche psychische Erkrankung war auch die Unterbringung des Mannes in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung infrage gekommen. Es gebe weiter keine Hinweise auf ein politisches Motiv, hieß es. Es gebe auch keine Hinweise auf Mittäter.

Gedenkminute am Donnerstag, 13.46 Uhr

Oberbürgermeister Leibe kündigte an, dass Trier an diesem Donnerstag um 13.46 Uhr noch einmal an alle Opfer erinnern wolle. Dann sollen auch die Kirchenglocken läuten. 13.46 Uhr war der Zeitpunkt, an dem am Dienstag die Amokfahrt im historischen Stadtzentrum begann.

1 KOMMENTAR

  1. Ich kann den Hinweis auf den Alkoholkonsum des Täters nicht mehr hören. Was sind denn 1,4 promil für jemand, der offensichtlich schon mehrere Jahre Alkohol und Drogen konsumiert hat. Das ist doch wohl keine Entschuldigung. Ein Alkoholiker wird benötigt doch wohl mindestens 1,4 Profil damit er ruhige Hände bekommt, um seinen Vorsatz um zu setzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.