UPDATE: Nach Absturz einer Propellermaschine – Pilot wird in Mainz obduziert

0
Foto: Patrick Seeger/dpaArchiv

Nach dem Absturz einer zweimotorigen Propellermaschine in Reinsfeld laufen die Ermittlungen am Unfallort weiter.

Bislang gehen die Ermittler davon aus, dass die Maschine in der Luft in mehrere Teile zerbrochen ist. Dies erklärt einerseits den lauten Knall vor dem Absturz sowie das große Trümmerfeld. Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen sollen die genaue Unglücksursache klären.

Der Pilot, der beim Absturz ums Leben gekommen ist und aus dem Kreis Recklinghausen stammt, soll zur Obduktion nach Mainz verbracht werden.

Vorheriger ArtikelApril 2020 – so wenig Unfälle gab es seit 10 Jahren nicht mehr!
Nächster ArtikelTrierer Freibadsaison startet am Samstag – unter erheblichen Auflagen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.