++ News Aktuell – Darum kam es am Morgen zum SEK-Einsatz in Tawern ++

4
Symbolbild // Foto: dpa-Archiv

KONZ. Die Polizei Trier hat am heutigen heute Mittwochmorgen, 4. März, einen Mann und eine Frau in Tawern festgenommen.

Der 39-jährige Mann steht im Verdacht, am 9 Februar 2020 einen Brand im Keller eines Mehrfamilienhauses in Konz-Karthaus gelegt zu haben. Umfangreiche Ermittlungen haben die Polizei auf die Spur des 39-Jährigen geführt. Demnach soll der Mann zuvor in dem Haus in Konz gelebt haben, in dem er im Februar das Feuer gelegt haben soll.

Die Staatsanwaltschaft Trier hatte einen Haftbefehl gegen den 39-Jährigen erlassen. Der Mann und seine 36-jährige Partnerin konnten am Mittwochmorgen gegen 7.45 Uhr im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen von Spezialkräften in Tawern festgenommen werden. Die Frau ist mittlerweile wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden. Der 39-Jährige soll Morgen dem Haftrichter beim Amtsgericht Trier vorgeführt werden.

Vorheriger ArtikelNürburgring vor Saisonstart: Neue Rallye-Cross-Rennstrecke und tolles Programm:
Nächster ArtikelGroßübung «Defender»: Logistik läuft in der Pfalz zusammen

4 KOMMENTARE

  1. SEK Einsatz morgens um 07:45 mitten in der Ortschaft mit gezogener Waffe und vermummten Beamten – weil jemand ein Feuer gelegt hat?
    Klar, das ist eine Straftat und das hätte übel ausgehen können. Laut STGB gibt das auch 1-10 Jahre Gefängnis. Aber werden dafür so schwere Geschütze aufgefahren?
    Oder hat man das eher als dankenswerte Erklärung gefunden, weil der Einsatz leider in der Presse gelandet ist und es unbequeme Fragen gab? Wird man nicht erfahren.

  2. Typischer Besserwisser, der Herr Voigt! Haben Sie schon einmal alles bei einem Feuer verloren, wissen Sie, wie es ist, im Brandrauch Atemnot zu haben? Wo ein Verdächtiger Brandbeschleuniger, Explosivstoffe, brennbare Flüssigkeiten und Gase in der Wohnung haben kann, ist freundliches Anklopfen nicht angebracht – es gilt, jedes Risiko für alle Beteiligten auszuschließen. Und ich finde es gut, dass Brandstifter wissen, dass es ein hartes Vorgehen gegen diese Art gefährliche Verbrecher gibt. Auch, damit Wohnzimmer-Kommentierer Ihrer Couleur weiterhin ruhig schlafen können.

  3. Das SEK hat die zwei Personen übrigens in der Trierer Straße geschnappt, weil die Verdächtigen da gerade mit dem Auto langgefahren sind. Die beiden haben gar nicht in Tawern gewohnt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.