Rein in die Zelle, raus aus der Zelle…

0
Symbolbild

Bildquelle: Pixabay

WEILERBACH/LANDKREIS KAISERSLAUTERN. Ein verletzter Mann hat am Sonntagabend in einem kleinen Ort der Verbandsgemeinde Weilerbach einen Polizeieinsatz ausgelöst. Der Rettungsdienst hatte gegen 22 Uhr die Polizei verständigt und um Hilfe gebeten, weil sich der Verletzte nicht behandeln lassen wollte.

Der offensichtlich stark alkoholisierte 56-Jährige war gestürzt und hatte sich am Kopf verletzt.

Ersten Ermittlungen zufolge war der Mann in einem Lokal vom Hocker gefallen und hatte sich eine Verletzung am Ohr zugezogen. Nachdem ihm vom Rettungsdienst bereits ein Verband angelegt worden war, lehnte er jede weitere Behandlung ab. Allerdings war der 56-Jährige offenbar nicht in der Lage, den Heimweg allein anzutreten – als er aufstehen wollte, fiel er wieder hin. Daraufhin wurde die Ehefrau verständigt. Sie kam zwar zu der Gaststätte, lehnte es jedoch ab, ihren Mann mit nach Hause zu nehmen.

Da sich der 56-Jährige in einer hilflosen Lage befand, wurde er in Polizeigewahrsam genommen. Auf der Dienststelle prüfte ein Arzt die Gewahrsamsfähigkeit, anschließend wurde der Mann in einer Zelle untergebracht. Bei einer späteren Kontrolle wurde 56-Jährige am Boden liegend vorgefunden.

Seine Kopfverletzung blutete erneut. Ein Arzt ordnete daraufhin den Transport ins Krankenhaus an. Dort angekommen, lehnte der Mann auch diesmal eine weitere Untersuchung ab. Er wurde nach erneuter Überprüfung der Gewahrsamsfähigkeit wieder zurück zur Dienststelle und dort in einer Zelle untergebracht. Die Ehefrau sicherte zu, ihren Mann am Montagmorgen gegen 6 Uhr abzuholen.

Vorheriger ArtikelDefekter Heizlüfter löst Brandalarm in Einfamilienhaus aus – eine Person leicht verletzt
Nächster ArtikelBetrunkener verletzt Polizisten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.