Wittlicher Aktion der Kaufleute: „Wie Jesus ubp de Welt kummen äs“

0

WITTLICH. „Wie Jesus ubp de Welt kummen äs“ – So beginnt die Weihnachtsgeschichte nach Lukas (2,1-20) auf Wittlicher Platt. „Wir haben uns intensiv in unseren regelmäßigen Stadtmarketing Sitzungen mit dem Thema Wittlicher Weihnachtsaktion auseinandergesetzt“ erklärt Claudia Jacoby, Vereinsvorsitzende von Stadtmarketing-Wittlich „und waren uns ganz schnell einig, dass wir eine Aktion zur Entschleunigung und vielleicht zur Unterstützung in der Weihnachtszeit anbieten wollen.“

Das ist den teilnehmenden Betrieben gelungen. Auf 24 Schaufenstern können, pünktlich zur Eröffnung der Wittlicher Weihnachtstage, ab dem 1. Dezember Besucher, Gäste, Kunden der Stadt die Weihnachtsgeschichte nach dem Lukas Evangelium lesen. Herausforderung dabei, die Geschichte ist von Albert Klein ins Wittlicher Platt übersetzt worden.

„Als wir die Geschichte das erste Mal intern vorgestellt haben, haben wir viel gelacht“ ergänzt Karsten Mathar „Dä Jupp äs gaangen fia saisch zäälen zu loaßen…Der Sinn ist klar, die Aussprache schwierig.“

Wem die Geschichte gefällt, der kann die Übersetzung auf einer DIN A5 Postkarte zum Preis von 1,00€ in den teilnehmenden Geschäften erwerben. Die Kaufleute verdoppeln dann zum Abschluss den Erlös aus dem Kartenverkauf und unterstützen im kommenden Jahr die Ferienfreizeiten in der Stadt Wittlich.

Start und Ziel der Weihnachtsgeschichte ist der Platz an der Lieser; los geht’s bei „Marlit Menke Mode“. Bereits jetzt vormerken: Donnerstag 21. Dezember 2017. Dann startet um 18 Uhr zum Abschluss der Weihnachtstage eine „Schbautzkäärdsen-Rääs“ und Albert Klein liest an jedem Fenster den jeweiligen Textabschnitt.

Vorheriger ArtikelPolizei warnt aktuell vor Trickdieben in Gerolstein
Nächster ArtikelNach Reisekosten-Affäre: Gericht streicht Ruhegehalt von Ruwerer Ex-Bürgermeister

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.