Ohne Wasser und Belüftung: Hund verendet elendig in Hitze-Falle

1
Symbolbild

SAARLAND (dpa). Ein in der Sonne abgestelltes Auto mit geschlossenen Fenstern ist für einen Hund im saarländischen Gersheim zur Todesfalle geworden.

Eine besorgte Anwohnerin hatte die Polizei am Freitag auf das im Wagen leidende Tier aufmerksam gemacht, wie die Ordnungshüter am Samstag mitteilten. Als die Beamten am Auto eintrafen, lag die argentinische Dogge bereits in den letzten Zügen. Die Polizisten schlugen eine Scheibe ein, um den Hund zu retten, doch sie konnten nur noch den Tod des Tieres feststellen. Ihren Ermittlungen zufolge war es über mehrere Stunden hinweg ohne Wasser und Belüftung in dem Auto eingesperrt gewesen.

Der Hundehalter – ein Mann aus dem rheinland-pfälzischen Niederahr (Westerwaldkreis) – wurde ermittelt. Er sei sich der Gefahr nicht bewusst gewesen, die dem Tier auch bei einer Außentemperatur von nur 20 Grad in dem in der Sonne stehenden Wagen gedroht habe, teilten die Beamten mit. Den 48-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Vorheriger ArtikelFrust nach Frost: Weniger Ernte beim Roten Weinbergpfirsich
Nächster ArtikelVandalismus auf Friedhof – Waren es „spielende“ Kinder?

1 KOMMENTAR

  1. Wozu schaffe ich mir ein Tier an, wenn ich mir keine Gedanken über die Befindlichkeiten desselben mache?
    Jeder, der schon mal längere Zeit im geparkten Auto gesessen ist, weiss, wie ungemütlich das ist.
    Nun ist das auch kein Jugendlicher, sondern ein Mann von 48. So jemand sollte es einfach besser wissen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.