„Bundesweit einzigartige Angebote“ – Barrierefreiheit im Simeonstift

0
Das Trierer Stadtmuseum "Simeonstift"

Bildquelle: commons.wikimedia.org

TRIER. Im Rahmen seiner landesweiten Museumstour hat der rheinland-pfälzische Behindertenbeaufragte Matthias Rösch am Donnerstag auch das Stadtmuseum Simeonstift besucht.

Im Rahmen der Nero-Ausstellung stellte Alexandra Orth, Mitarbeiterin des Stadtmuseums, der Delegation die vielfältigen Inklusionsangebote des Museums vor: Vom Audioguide und Broschüren in Leichter Sprache bis hin zu den Vermittlungsangeboten für blinde und hörgeschädigte Besucher. Besonders beeindruckt zeigte der Behindertenvertreter sich von den sogenannten „Blinden-Kits“: Rollwagen, die mit multimedialen Angeboten ausgestattet sind: Gemälde können hier als Tastreliefs erfühlt werden, 3D-Drucke von Skulpturen vermitteln die Formen von Originalskulpturen und eigens entwickelte Hördokumente beschreiben nicht nur die Ausstellungsstücke, sondern geben auch einen Eindruck von der Atmosphäre eines Kunstwerks.

„Diese hoch innovativen Angebote zur barrierefreien Museumsgestaltung sind nach meiner Einschätzung bundesweit einzigartig“, erklärt Matthias Rösch in seinem anschließend veröffentlichten Erfahrungsbericht.

Das Blinden-Kit ist in Zusammenarbeit mit dem Fach Crossmedia an der Hochschule Trier entstanden. Ziel dieser Maßnahmen ist es, auch geistig und körperlich eingeschränkten Besuchern einen eigenständigen und unabhängigen Museumsbesuch zu ermöglichen.

Vorheriger ArtikelVon Autobahnbrücke – Jugendliche schmeissen Steine auf Fahrzeuge
Nächster ArtikelMehrgenerationenhaus – „Bund setzt wichtiges Zeichen für alle Engagierten“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.