Umweltengagement in der Region wird ausgezeichnet

0

Bildquelle: RWE

BITBURG. In den Verbandsgemeinden Bitburger Land, Speicher und Südeifel sowie der Stadt Bitburg geht der RWE Klimaschutzpreis an insgesamt 26 Preisträger aus der Region. Rudolf Rinnen, Zweiter Beigeordneter im Eifelkreis Bitburg-Prüm und Michael Arens, Leiter der Region Trier bei RWE, überreichten am Donnerstag in der Brauerei Ausschank zum Simonbäu in Bitburg die Urkunden und Preisgelder in Höhe von insgesamt 6.000 Euro an die Gewinner. Die Palette der prämierten Projekte reichte von der Pflege gemeindlicher Grünflächen über die Nutzung von vollbiologischen Kläranlagen bis hin zur Neugestaltung eines Wald- und Naturlehrpfades. Mit dem Preis zeichnet der Eifelkreis gemeinsam mit RWE das Engagement zur Förderung von Umwelt und Natur aus.

Kreisbeigeordneter Rudolf Rinnen und RWE-Regionalleiter Michael Arens würdigten gemeinsam den bürgerschaftlichen Einsatz aller Preisträger. Die Preisgelder kommen der Weiterführung der Projekte zugute. „Dass Klimaschutz direkt vor unserer Haustür beginnt und auch funktioniert, haben heute alle Gewinner des Preises eindrucksvoll bewiesen. Darüber freue ich mich sehr. Wir brauchen Vorbilder, an denen sich andere orientieren können“, betonte Kreisbeigeordneter Rudolf Rinnen. Michael Arens, Leiter der Region Trier bei RWE, ergänzte: „Bei der Bewertung war uns wichtig, dass nicht nur finanziell aufwendige Projekte im Vordergrund stehen. Die eingereichten Vorschläge haben gezeigt, dass die Bürger des Eifelkreises Bitburg-Prüm offen für den Klimaschutz sind und bereit sind, die Anliegen mit gezielten Maßnahmen nach vorne zu bringen.“

Der RWE Klimaschutzpreis wird bereits zum vierten Mal von den Gemeinden und RWE im Eifelkreis Bitburg-Prüm verliehen. Sinn des Preises ist es auch, über die Öffentlichkeit „Nachahmungstäter“ zu finden, die den jeweils Geehrten bei seinem Tun und Handeln um die Umwelt als Vorbild sehen. Das Preisgeld stellt RWE, die Kommune wirbt bei ihren Bürgern für eine Teilnahme an dem Wettbewerb.

Und das sind die Gewinner: Jugendfeuerwehr Baustert und Freiwillige Feuerwehr Emmelbaum (Aktion „Saubere Landschaft“); Maibaumverein Bickendorf (LED-Beleuchtung Weihnachtsbaum der Gemeinde); Vereinsgemeinschaft Bitburg-Matzen (Engagement für Feuerwehr, DJK, den Karnevalsverein sowie Aktionen zum Obst-Sammeln und zur Obstbaumpflege); Rentnergruppe Karl Ademes, Mathias Ludwig und Paul Neuhaus aus Brecht (Pflege- und Unterhaltungsarbeiten Prümtalradweg); Vereinsgemeinschaft Gransdorf (Umbau ehemalige Lehrertoilette in moderne behindertengerechte Anlage im Gemeindehaus); Familie Lehnertz (Modernisierung Öl- auf Pelletheizung); Rentnergruppe aus Neuheilenbach (Reinigung und Erhalt öffentliche Plätze); Familie Wolsfeld aus Niederweiler (Wärmedämmung bei Gebäudesanierung); Familie Dimmer aus Niederweiler (Neubau Einfamilienhaus als Holzständerwerk); Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Oberweiler (Erneuerung Grün- und Funktionsanlage); Wanderfreunde Wißmannsdorf e.V. (Neugestaltung und Pflege Wanderwege); Marco Heinz aus Auw an der Kyll (Energiesparlampen im Gemeindehaus); FSG Philippsheim (Pflege alter Obstbäume und Streuobstwiesen); Gerhard Spartz aus Oberweis (Nutzung Photovoltaikanlagen); Frauengemeinschaft Emmelbaum (alljährliche Pflege und Bepflanzung Kinderspielplatz); IKKA Heilbach (Abwasser-Pilotprojekt Heilbach zur Abwasserbeseitigung mit privaten Kleinkläranlagen); Förderverein der katholischen KiTa Maria Himmelfahrt und St. Rochus Holsthum e.V. (Einbau Akustikdecke mit Wärmedämmung in KiTa-Gruppenräumen); Vereinsgemeinschaft Menniger Ortsvereine (Pflanzen und Pflege neuer Sträucher und Grünanlagen); FC Mettendorf-Lahr e.V. (Pflanzen und Pflege einer Hecke um Jugendtrainingsanlage); Eifelverein Mettendorf-Sinspelt e.V. (Wald- und Naturlehrpfad auf Helijenberg); Autohaus Wiaime GmbH aus Neuerburg (Energetische Sanierung); Kindertagesstätte Neuerburg (Aufbau Hochbeet in der Kindertagesstätte); Seniorenhaus Berghof Neuerburg (Zusammenarbeit mit der Kita Neuerburg bei den Themen Gartenarbeit, Lebens- und Nahrungsmittel); Erwin Windhausen und Franz-Josef Settels aus Scheuern (ehrenamtliche Pflege und Unterhalt der Friedhofsgrünflächen); Familie Konrad Götz, Fam. Helmut Hotz und Fam. Werner Koos (Entsorgung Abwasser über vollbiologische Schilfkläranlage).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.