Girls‘ und Boys‘ Day an der Hochschule Trier

0

Bildquelle: Hochschule Trier, Chantal Domke, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

TRIER. Großes Interesse zeigten Schülerinnen und Schüler an den Angeboten der Hochschule Trier zum Girls‘ und Boys‘ Day am 28. April. Mit einer Vielzahl von Workshops an den drei Trierer Standorten bot sich für alle Beteiligten die Möglichkeit in Berufe Einblick zu erhalten, die sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungs in der Mehrheit vom anderen Geschlecht ausgeübt wird.

Am Standort Schneidershof, an dem für Schülerinnen Angebote zu MINT-Themen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) angeboten wurden, ging es nach einer kurzen Begrüßung durch Vizepräsident Prof. Dr. Andreas Künkler direkt in die Workshops.

Der Fachbereich Lebensmitteltechnik hatte einen erfahrenen Lehrimker engagiert, der das Leben der Bienen und die Auswirkungen von Pestiziden anhand eines Bienenvolkes demonstrierte. Im Labor wurde anschließend Honig zur Herstellung von kosmetischen Produkten verarbeitet.

Im Workshop der Wirtschaftsinformatik stand die Erstellung einer eigenen Webseite auf dem Programm. Mit dem Besuch einer Vorlesung und einer Campusrundtour durften sich die Schülerinnen bereits wie zukünftige Studentinnen fühlen.

Vom Ada-Lovelace-Projekt, einem Mentoring-Programm von Studentinnen für Schülerinnen, wurden zwei Workshops angeboten. Im ersten Workshop brachten die Teilnehmerinnen durch Programmieren einem LEGO-Roboter das Tanzen bei. Im zweiten Workshop planten und gestalteten die Mädchen ihr Traumhaus mit einem professionellen CAD-Programm.

Auch im Angebot der Fachrichtung Architektur wurde ein Haus geplant und ein Modell gebaut. Um das Modell zu erstellen wurden mittels eines Lasers die notwendigen Teile aus Pappe ausgeschnitten.

Auf die Spuren einer technischen Produktdesignerin begaben sich die Schülerinnen im Fachbereich Technik. Sie lernten, wie aus einer Idee ein fertiges Produkt wird, indem sie am PC ein Gehäuse für ein Konzentrationsspiel designten, das anschließend mit dem 3-Drucker Wirklichkeit wurde.

Im Fachbereich Informatik wurde ein Computerspiel entwickelt. Mit der dazu benutzten Software „Scratch“, einer Programmierumgebung, können die Schülerinnen auch zuhause an ihrem Spiel weiterarbeiten.

Am Standort Paulusplatz bot sich die Möglichkeit, gemeinsam mit der Fachrichtung „Intermediales Design“ eine kleine Filmsequenz zu erstellen. Mit einem Motion-Capture-System wurden menschliche Bewegungen über Marker erfasst und auf virtuelle Charaktere am Computer übertragen.

Für Jungs wurde vom Fachbereich Gestaltung viel angeboten. Ebenfalls am Paulusplatz erhielten Schüler erste Einblicke in die Fachrichtung Innenarchitektur. Mit Light Painting, einer fotografischen Technik aus der Langzeitbelichtung, durften die Teilnehmer selbst mit Licht „malen“ und fotografieren.

Am Irminenfreihof öffnete der Bereich Modedesign die Türen. Bei der Herstellung einer eigenen Tasche aus Filz durften die Schüler Ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Die Hochschule Trier bedankt sich bei allen Mitwirkenden und freut sich schon auf den Girls‘ und Boys‘ Day 2017.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.