Eintracht verpflichtet Stürmer Rugg

0

Bildquelle: Fotomontage Peter Smola/pixelio

TRIER. Zum Ende der Wintertransferperiode hat sich Eintracht Trier im Angriff verstärkt. Charlie Rugg wird der erste US-Amerikaner sein, der das Eintracht-Trikot tragen wird. Rugg spielte unter anderen in der Major Soccer League für Los Angeles Galaxy. Der Stürmer erhält einen Vertrag bis zum 30.06.2016.

Durch den in Roslindale (Massachusetts) geborenen Stürmer stellt sich Eintracht Trier im Angriff breiter auf und konnte den Kader qualitativ verbessern. Der 25-Jährige Rugg war zuletzt von Los Angeles Galaxy an Indy Eleven (Indianapolis, zweite amerikanische Liga) ausgeliehen, wo er 24 Spiele absolvierte. In Los Angeles brachte es der Mittelstürmer auf sechs Einsätze in der Major Soccer League (erste amerikanische Liga). Unter anderem standen neben Rugg prominente Namen wie David Beckham, Landon Donovan und Robbie Keane im Kader der Kalifornier. Nun fand er den Weg über den Atlantik in die älteste Stadt Deutschlands.

„Der Kontakt kam über den Spielerberater Dr. Kirsch zustande. Er ist unter anderem auf dem amerikanischen und kanadischen Markt aktiv. Ich hatte zuvor schon häufiger mit ihm Kontakt“, berichtete Heiner Semar, Sportlicher Leiter von Eintracht Trier, über die Verpflichtung. „Er hat in Amerika in der ersten Liga gespielt und stand in Los Angeles mit sehr prominenten Spielern im Kader. Wenn wir so einen Mann verpflichten können, dann kann es uns helfen“, freute sich Semar über die Verpflichtung.

Charlie Rugg befindet sich bereits seit Anfang der Woche im Mannschaftstraining. Bislang fehlte noch die Aufenthaltsgenehmigung, die für die Spielberechtigung notwendig ist. Dank der guten Arbeit der Eintracht-Geschäftsstelle und der reibungslosen Zusammenarbeit mit zuständigen Ämtern der Stadt Trier konnte diese in sehr kurzer Zeit beschafft werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.