Trier: Böse Überraschung auf der Dienststelle – Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl

0
Foto: dpa-Archiv

TRIER. Am Freitagmorgen erschien ein 35-Jähriger Mann bei der Bundespolizeiinspektion Trier und wurde mit unangenehmen Tatsachen aus seiner Vergangenheit konfrontiert…

Er beabsichtigte nach Spanien zu verreisen. Dajedoch sein Ausweisdokument seit mehreren Monaten abgelaufen war, wollte er bei der Bundespolizei einen Reiseausweis als Passersatz (RAP) ausstellen lassen. Bei Überprüfung seiner Personalien stellte sich heraus, dass der Mann von der Staatsanwaltschaft Duisburg zur Festnahme ausgeschrieben war.

Aufgrund einer vorsätzlichen Straßenverkehrsgefährdung in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung war er vom Amtsgericht Oberhausen zu einer Geldstrafe von 900 EUR verurteilt worden. Des Weiteren war seine Fahrerlaubnis einzuziehen. Auch die Staatsanwaltschaft Essen suchte nach dem Mann und seinem Führerschein.

Bekannte des Mannes zahlten den fälligen Betrag bei einer Polizeiwache in Mühlheim ein und ersparten ihm einen 60-tägigen Gefängnisaufenthalt. Der mitgeführte Führerschein wurde sichergestellt und der ausschreibenden Behörde
zugesendet. Abschließend erhielt der Antragsteller seinen RAP. Ob er die Reise antreten wird ist nicht bekannt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.