„Geocacher“ rufen Polizei auf den Plan

5

Bildquelle: dpa-Archiv

COCHEM/MOSELKERN (dpa/lrs). Am Sonntagmorgen meldeten aufmerksame Bewohner einer Moselkerner Aussiedlung eine verdächtige Beobachtung im Waldgebiet oberhalb der Burg Eltz.

Demnach hatten zwei unbekannte Personen im Wald, unterhalb einer Baumwurzel, einen Koffer in einer Plastiktüte versteckt. Eine Überprüfung vor Ort ergab, dass es sich bei dem verdächtigen Gegenstand um einen „Geocache“ handelte.

Beim Geocaching, der auf deutsch sogenannten GPS-Schnitzeljagd, werden in der Regel wasserdichte Behältnisse mit einem Logbuch irgendwo versteckt, damit andere Teilnehmer der „Jagd“ diese anhand der, teils chiffrierten, GPS-Koordinaten suchen und finden können.

5 KOMMENTARE

  1. Donnerwetter was den aufmerksamen Bewohnern so alles auffällt.
    … und wenn wirklich was passiert und handeln erfordern würde, dann schauen sie schnell weg

  2. Das sind die typischen Kleinbürger die man hierzulande öfters antrifft, den ganzen Tag auf der Fensterbank sitzen und rausglotzen was der Nachbar so treibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.