Trotz Dingels Comeback – Eintracht unterliegt gegen Steinbach

0

TRIER. Auch gegen den Tabellenvierten TSV Steinbach ist dem SVE kein Punktgewinn gelungen: Trotz einer engagierten Leistung war es am Ende der Treffer von Patrick Dulleck nach einer knappen Stunde, der die Partie zu Gunsten der Hessen entscheiden sollte. Eintracht Trier steckt nach der 0:1-Niederlage weiterhin im Tabellenkeller fest. Bereits am Dienstag hat die Corrochano-Elf aber gegen die U23 des 1. FC Kaiserslautern die Chance zur Wiedergutmachung.

Gezwungenermaßen musste SVE-Coach Oscar Corrochano drei Veränderungen in der Trierer Startelf vornehmen. Für den gesperrten Michael Blum durfte der wieder genesene Florian Riedel in der Abwehrreihe ran. Den angestammten Platz in der Innenverteidigung von Adrian Schneider, der sich im Abschlusstraining einen Nasenbeinbruch zugezogen hatte, übernahm Christian Telch, dessen Rolle im Mittelfeld füllte Danilo Dittrich aus. Unterstützt wurde er dort von Startelfdebütant Dominik Kinscher, der den kurzfristig krankheitsbedingt abwesenden Muhamed Alawie vertrat.

Insgesamt machte sich der Ausfall des Top-Torjägers in der ersten Hälfte doch deutlich bemerkbar. Obwohl sich der SVE die ein oder andere gute Chance erarbeiten konnte, fehlte es insbesondere im Abschluss an der nötigen Präzision. Wie schon zuletzt war die Corrochano-Elf in erster Linie auf eine gute Ordnung bedacht, um dem gefährlichen Steinbach-Angriffsduo Adamyan/Dulleck möglichst wenig Raum und Gelegenheiten zu geben. Etwa eine Viertelstunde sollte es dauern, ehe die Eintracht erstmals selbst den Weg vor das Gästetor fand. Innerhalb von nur wenigen Minuten erarbeiteten sich die Moselstädter einige gute Torchancen. Die beste dieser Möglichkeiten verpasste noch Sebastian Szimayer, als nach einer Heinz-Hereingabe die Steinbacher Abwehr knapp vor dem einschussbereiten Angreifer klären konnte (21.). In der Folge fanden die Gäste aus Hessen wieder etwas besser in die Partie und intensivierten ihre Angriffsbemühungen. Als in der 37. Minute ein Freistoß des Tabellenvierten bei Linksverteidiger Sasa Strujic am Trierer Fünfmeterraum landete, hielten die 1166 Zuschauer im kalten Moselstadion kurz den Atem an. Irgendwie konnte die Hintermannschaft der Blau-Schwarz-Weißen Strujic aber am Abschluss hindern, und beide Teams verabschiedeten sich torlos in die Kabine.

Schon zu Beginn des zweiten Durchgangs war deutlich zu sehen, dass die Gäste des TSV Steinbach nun zeigen wollten, dass sie zu Recht auf dem vierten Tabellenplatz stehen. Der SVE sah sich ob des hohen Drucks der Hessen jetzt zusehends in der Defensive. „In der ersten Halbzeit sind wir gut ins Spiel gekommen. Nach dem Wiederanpfiff verfielen wir leider wieder ins alte Muster“, kritisierte Corrochano. Nach einer guten Hereingabe von der linken Seite verpasste Sargis Adamyan im Rückraum des Trierer Sechzehners zunächst noch knapp die Führung (53.), ehe Patrick Dulleck es nach einer knappen Stunde besser machte. Der erste Versuch der Angreifers konnte von Christian Telch noch abgewehrt werden, den Abpraller versenkte Dulleck dann aber souverän im rechten Eck des Keilmann-Tores zum 0:1 (57.). „In den entscheidenden Situationen verteidigen wir nicht gut!“, haderte der Trainer weiter. Anschließend reagierte er und verhalf in der 65. Minute seinem lange verletzten Kapitän Michael Dingels zum Comeback. Kaum auf dem Feld dirigierte und motivierte Dingels seine Kollegen, als sei er nie weg gewesen. Die Präsenz des Kapitäns sollte sich schnell bemerkbar machen: Das Team mit der Porta Nigra auf der Brust wirkte jetzt deutlich wacher und hatte nach eine Ecke die große Chance auf den Ausgleich. Die weite Flanke erwischte Robin Garnier am langen Pfosten per Kopf. Das Leder senkte sich über Steinbach-Keeper Löhe hinweg, ehe Mirko Schuster das Spielgerät seinerseits von der Linie köpfen konnte (74.). Der SVE versuchte in dieser Phase alles, um noch zum Ausgleich zu kommen. Dadurch kamen die Gäste ihrerseits zu Kontergelegenheiten. Sowohl Torschütze Patrick Dulleck, als auch Sargis Adamyan vergaben allerdings in aussichtsreicher Position die Vorentscheidung, und so blieb es letztlich beim 0:1. „Die Mannschaft wollte unbedingt das Spiel drehen und hat sich nicht aufgegeben. Jetzt befinden wir uns in einer sehr schwierigen Situation. Wir müssen uns jetzt wieder berappeln und gegen Kaiserslautern wieder nach vorne schauen.“

Eintracht Trier hat bereits am kommenden Dienstag im Nachhol-Heimspiel gegen den 1.FC Kaiserslautern II die nächste Chance auf einen Punktgewinn. Anstoß im Trierer Moselstadion ist um 19 Uhr.

Statistik:

Tore: 0:1 Dulleck (57.)
SV Eintracht Trier 05: Keilmann – Riedel ,Henneböle, Telch, Heinz – Garnier, Lienhard, Kinscher (65. Dingels), Dittrich (80. Boesen), Anton – Szimayer
TSV Steinbach: Löhe – Nagel, Herzig, Reith, Strujic – Marquet, Schuster, Kranitz, Müller (77. Tahiri) – Adamyan (87. Deniz), Dulleck
Schiedsrichter: Patrik Meisberger
Zuschauer: 1166

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.