Arbeitsmarktbericht: „Noch nie gab es so viele freie Stellen“

0
Symbolbild.

Bildquelle: pixabay

REGION. Weniger Arbeitslose und mehr freie Stellen, das sind die positiven Signale des regionalen Arbeitsmarktes. Mit 12.496 Menschen sind 265 Männer und Frauen weniger arbeitslos als noch im Januar. Die Arbeitslosenquote sinkt von 4,5 auf 4,4 Prozent.

„Der Frühjahrsaufschwung auf dem Arbeitsmarkt setzt in diesem Jahr erfreulich früh ein“, sagt Edeltraud Nikodemus, operative Geschäftsführerin der Trierer Agentur für Arbeit. „Gründe dafür sind, dass einerseits über Winter weniger Mitarbeiter entlassen wurden und andererseits diejenigen, die saisonbedingt ihre Jobs verloren haben, früher wieder eingestellt werden. Insgesamt zeigt sich der Arbeitsmarkt derzeit sehr aufnahmefähig.“

Ein Wirtschaftszweig, in dem diese Tendenzen besonders deutlich erkennbar sind, ist das Gastgewerbe. Gastonomen haben in den letzten vier Wochen 169 neue Stellenangebote gemeldet. Das ist ein Plus von knapp sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Gleichzeitig gingen aus diesem Gewerbe 17 Prozent weniger Arbeitslosmeldungen ein als im Jahr 2015.

Vor allem der Stellenmarkt in der Region Trier hat sich sehr positiv entwickelt. Die Arbeitsagentur verzeichnet ein Plus von 22 Prozent an gemeldeten Stellenangeboten im Vergleich zum Vorjahr. Allein im Februar meldeten Arbeitgeber mehr als 1.350 Stellenangebote. Das heißt, den Arbeitssuchenden der Region steht derzeit eine Auswahl von 4.078 Jobs zur Verfügung. „Noch nie gab es in unserer Region so viele freie Stellen“, freut sich Edeltraud Nikodemus. Zum ersten Mal seit der statistischen Erhebung von Stellenangeboten Ende der 1990er Jahre wird ein Wert von über 4.000 freien Jobs erreicht.

Trotz der dauerhaft sehr stabilen Wirtschaftslage und der momentan positiven Entwicklung, gibt es jedoch Verlierer auf dem regionalen Arbeitsmarkt. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen sinkt nur langsam. Und die Ausländerarbeitslosigkeit ist im Vergleich zum Vorjahr um fast 16 Prozent gestiegen. „Unseren langzeitarbeitslosen Bürgern stehen spezielle Förderprogramme zur Verfügung. Sie tragen dazu bei, auch größere Probleme, die einer Arbeitsaufnahme im Wege stehen, zu lösen“, so Nikodemus. Und weiter: „Die Herausforderung der nächsten Jahre wird es sein, Flüchtlinge fit für den Arbeitsmarkt zu machen und sie so zu qualifizieren, dass sie wertvolle Mitarbeiter für unsere regionale Wirtschaft werden. Damit das gelingt, müssen wir gemeinsam mit den anderen staatlichen Einrichtungen, der Unternehmerschaft und den Flüchtlingen selbst an einem Strang ziehen. Als Arbeitsagentur beraten wir Asylsuchende und Arbeitgeber gleichermaßen und vermitteln Arbeits- und Ausbildungsstellen.“

Die Rekordzahl an freien Stellenangeboten zeige aber auch: „Es gibt keinen Verdrängungswettbewerb zwischen deutschen Arbeitslosen und jobsuchenden Flüchtlingen. Der Personalbedarf der regionalen Wirtschaft ist groß. Es gibt genug Arbeit für alle“, macht die Geschäftsführerin mit Blick auf die aktuelle Diskussion deutlich und ergänzt: „Im Einzelfall sind jedoch weitreichende Unterstützungen zur Arbeitsmarktintegration notwendig.“
Die Arbeitsmarktzahlen im Detail

In der Region Trier waren im Februar 12.496 Menschen arbeitslos gemeldet, 265 weniger als im Januar und 169 weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Vormonat und Vorjahr um 0,1 Prozentpunkte auf 4,4 Prozent gesunken. In den vergangenen vier Wochen mussten sich 3.339 Frauen und Männer neu oder erneut arbeitslos melden. Im Vergleich zum Januar sind das 1.106 Personen weniger. 3.589 Frauen und Männer haben in den letzten vier Wochen den Weg aus der Arbeitslosigkeit heraus geschafft, 982 mehr als im Januar. Auch im Vergleich zum Vorjahr konnten 359 Personen mehr ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Bei den gemeldeten Stellenangeboten wurde ein neues Rekordhoch erzielt. Aktuell stehen den Arbeitssuchenden der Region 4.078 Jobs zur Verfügung – so viele wie noch nie zuvor. Im Februar wurden dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und der Jobcenter insgesamt 1.352 Stellenangebote gemeldet. Besonders gut sind die Chancen einen neuen Arbeitsplatz zu finden in der Zeitarbeit (984 gemeldete Stellen), im verarbeitenden Gewerbe (465 Jobangebote), im Gastgewerbe (451 Ausschreibungen), im Gesundheits- und Sozialwesen (394 Stellenangebote) und im Handel (384 Ausschreibungen).

Aktuell sind 7.057 Männer und 5.439 Frauen in der Region arbeitslos, darunter 1.415 Jüngere bis 24 Jahre, 4.415 Ältere der Generation 50plus und 1.976 Ausländer. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit unter fast allen Personengruppen gesunken. Nur die arbeitslosen Ausländer verzeichnen ein Plus von 15,7 Prozent.

Blick in die einzelnen Regionen

Stadt Trier
In Trier kommen die ersten Boten des Frühjahres an. 3.444 Männer und Frauen sind in der Römerstadt auf Jobsuche. Das sind 80 weniger als im Januar. Die Arbeitslosenquote sinkt um 0,1 Prozentpunkte auf 6,1 Prozent. Im Februar haben sich insgesamt 1.001 Personen neu oder erneut arbeitslos gemeldet. Im gleichen Zeitraum konnten 1.076 Triererinnen und Trierer ihre Arbeitslosigkeit beenden.
Der Vorjahresvergleich sieht allerdings nicht ganz so rosig aus. 157 Triererinnen und Trierer mehr als im Februar 2015 sind aktuell bei Arbeitsagentur und Jobcenter registriert. Im vergangenen Jahr lag die Arbeitslosenquote mit 5,9 Prozent 0,2 Prozentpunkte niedriger. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum letzten Februar geht zu einem Großteil auf das Konto der arbeitslosen Ausländer. Aktuell sind 619 Ausländer in Trier auf Jobsuche – 120 mehr als ein Jahr zuvor. Aber auch unter den über 50-Jährigen ist die Arbeitslosigkeit leicht gestiegen. Aktuell sind 1.062 Trierer der Generation 50plus ohne Job. Im vergangenen Jahr waren es 949. Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist um 73 auf 905 Personen gestiegen.

Landkreis Bernkastel-Wittlich
Die erste Frühjahrsbelebung ist auch im Landkreis Bernkastel-Wittlich angekommen. Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Januar und im Vergleich zum Februar 2015 um 0,1 Prozentpunkte auf 4,6 Prozent gefallen. 2.831 Männer und Frauen sind aktuell arbeitslos, 80 weniger als vor vier Wochen. Unter den 1.521 arbeitslosen Männern und 1.310 arbeitslosen Frauen befinden sich 295 Jüngere unter 25 Jahren, 1.084 Ältere über 50 Jahren und 798 Ausländer. 735 Menschen aus dem Landkreis haben sich im Februar bei Arbeitsagentur oder Jobcenter arbeitslos gemeldet. 810 haben im gleichen Zeitraum den Weg aus der Arbeitslosigkeit heraus geschafft.

Eifelkreis Bitburg-Prüm
Der Eifelkreis Bitburg-Prüm bleibt der Positivtreiber in Sachen niedriger Arbeitslosigkeit in der Region. Mit 1.794 arbeitslosen Menschen sind 39 Personen weniger als im Vormonat und 138 weniger als im Vorjahresmonat arbeitslos. Im Vergleich zum Januar stagniert die Arbeitslosenquote zwar bei 3,5 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr ist sie jedoch um 0,3 Prozentpunkte gesunken.
Alle Personengruppen, egal ob Männer, Frauen, Jüngere, Ältere oder Ausländer, profitieren von dem leichten Aufschwung am Arbeitsmarkt. Anders als in den anderen Kreisen der Region und der Stadt Trier ist im Eifelkreis sogar die Arbeitslosigkeit unter den Ausländern gesunken. Mit 216 Personen sind 34 Ausländer weniger auf Jobsuche als noch vor einem Jahr.

Kreis Vulkaneifel
Das milde Klima lässt auch in der Vulkaneifel die Arbeitslosigkeit zurückgehen. Die Arbeitslosenquote sinkt um 0,1 Prozentpunkte auf 4,8 Prozent. Die Zahl der arbeitslosen Menschen reduziert sich um 50 auf 1.569 Personen. Aktuell befinden sich unter den 894 arbeitslosen Männern und 675 arbeitslosen Frauen 159 Jüngere unter 25 Jahren, 621 Ältere über 50 und 184 Ausländer.
Der positive Trend gilt nicht nur im Hinblick auf den Vormonat sondern auch im Vergleich zum Februar des vergangenen Jahres. 67 Menschen weniger als ein Jahr zuvor sind aktuell auf Jobsuche. Besonders positiv: Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist zurückgegangen. Betrug die Zahl derer, die länger als ein Jahr auf Jobsuche sind, im letzten Jahr noch 570, so ist sie mittlerweile auf 529 Personen gefallen.

Landkreis Trier-Saarburg
Erste Anzeichen des Frühjahrsaufschwungs im Landkreis Trier-Saarburg: Die Zahl der Arbeitslosen ist um 16 zurückgegangen. 2.858 Bürger des Landkreises sind aktuell auf Jobsuche. Ein Jahr zuvor waren es noch 2.943. Die Arbeitslosenquote stagniert bei 3,6 Prozent.
Alle Personengruppen – egal ob Männer Frauen, Jüngere, Ältere, Langzeitarbeitslose oder Ausländer – haben von der leichten Frühjahrsbelebung in den letzten vier Wochen profitiert. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet der Landkreis nur bei den Ausländern einen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Mit 459 Personen sind aktuell 77 Ausländer mehr ohne Job als noch vor einem Jahr.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.