Todesdrohung wegen Wohnungskündigung: 34-Jähriger in Trier vor Gericht

0
Eine Strafgesetzbuch liegt in einem Sitzungssaal. Foto: Nicolas Armer/dpa/Symbolbild

TRIER. Am 3.6.2024 beginnt vor dem Amtsgericht Trier ein Strafprozess wegen Bedrohung. Dabei geht es um eine Todesdrohung wegen einer Wohnungskündigung.

Die Staatsanwaltschaft Trier legt dem 34-jährigen Angeklagten aus Trier zur Last, im Februar 2024 seine Vermieterin über WhatsApp bedroht zu haben, weil er die ausgesprochene Kündigung seines Mietvertrags nicht akzeptieren habe wollen. Im Einzelnen soll er geäußert haben, dass er keine Skrupel habe, die Vermieterin an deren Privatwohnung aufzusuchen, dass, wenn er eine Veränderung an seiner Wohnung feststellen würde, es nicht „ohne Blutopfer geregelt“ werden könne und dass sie daran denken solle, dass derjenige, der den Kill-Schalter in seinem Kopf umlege, gekillt werde. (Quelle: Amtsgericht Trier)

Vorheriger ArtikelEuropa- und Kommunalwahl: Rheinland-Pfalz auf der Suche nach Wahlhelfern
Nächster ArtikelErhöhtes Treibgutaufkommen: Saar weiterhin für den Schiffsverkehr gesperrt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.