ZEMMER: 60-Jähriger mit Messer getötet – Beschuldigter in Psychiatrie

Der Mann soll den Freund seiner Mutter bei einem Familienbesuch im Kreis Trier-Saarburg mit einem Messer angegriffen haben. Auch ein weiteres Familienmitglied soll er verletzt haben.

0
Polizeiabsperrband; Symbolbild; dpa

ZEMMER/TRIER. Der Mann, der am Sonntag einen 60-jährigen Mann bei einem Familienbesuch in Zemmer bei Trier getötet haben soll, ist in einer psychiatrischen Klinik untergebracht worden.

Er soll nach derzeitigem Kenntnisstand an einer psychischen Erkrankung leiden und sich am Wochenende für einen Familienbesuch in Zemmer aufgehalten haben, wie die Staatsanwaltschaft Trier am Dienstag mitteilte. Bei dem Opfer handele es sich demnach um den Lebenspartner seiner Mutter. 

Der 60-Jährige sei aus bisher unbekannten Gründen mit einem Messer angegriffen worden und seinen schweren Stich- und Schnittverletzungen noch vor Ort erlegen.

Nach der Tat soll der Beschuldigte in den Keller des Hauses geflohen sein. Ein anderer Verwandter sei ihm daraufhin gefolgt und mit einem Schraubenzieher angegriffen worden. Er habe jedoch nur oberflächliche Verletzungen davongetragen, da die Polizei kurz darauf vor Ort war und einschreiten konnte. Die Ermittlungen, insbesondere zur Frage der Schuldfähigkeit des Tatverdächtigen, dauern an.

Vorheriger ArtikelMedizincampus: Gewinn für den Gesundheitsstandort Trier
Nächster ArtikelKanzem: Auch Günther Jauchs Weingut von Hochwasser betroffen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.