Westeifelwerke: Absolventen mit Behinderung feiern erfolgreichen Abschluss im Berufsbildungsbereich (BBB)

1
Foto: Westeifelwerke GmbH

NEUERBURG. Acht Absolventinnen und Absolventen mit Behinderung feierten im Dezember ihren erfolgreichen Abschluss im Berufsbildungsbereich (BBB) des Unternehmensverbundes der gemeinnützige Westeifel Werke GmbH der Lebenshilfen Bitburg, Daun und Prüm. Während ihrer Abschlussfeier im euvea Freizeit- und Tagungshotel in Neuerburg, erhielten alle ihr wohlverdientes Zeugnis.

Gemeinsam mit den anwesenden Gästen der Feier, freute sich auch Ferdinand Niesen, Geschäftsführer des Firmenverbundes der Westeifel Werke, über den erfolgreichen Abschluss der acht Teilnehmerinnen und Teilnehmer und blickte gemeinsam mit ihnen auf ihren Ausbildungsweg zurück. Auch Iris Hermes, Vorsitzende des Werkstattrates, gratulierte den Absolventinnen und Absolventen. Zusammen mit der Geschäftsführung übergaben die Bildungsbegleitern der einzelnen Standorte anschließend die Zertifikate sowie jeweils eine persönliche Fotocollage, an alle Absolventen. Musikalisch untermalt wurde die Feier von den Westeifel Kräckers, einer der Musikgruppen der Westeifel Werke.

Der Berufsbildungsbereich folgt auf das dreimonatige Eingangsverfahren der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM). Zwei Jahre lang haben Menschen mit Behinderung hier die Möglichkeit, sich in verschiedenen Arbeitsbereichen innerhalb und außerhalb der Werkstatt auszuprobieren. So können die Teilnehmer ihre Interessen ausloten und ihre Stärken entdecken. Je nach Fähigkeiten können die Teilnehmer aus einem breiten Spektrum an Arbeitsfeldern unterschiedliche Schwerpunkte auswählen, in denen die spezifische Berufsausbildung erfolgen soll. Durch Praktika in verschiedenen Bereichen der Werkstatt, aber auch bei Partnerunternehmen in der Region, können sie eine Vielzahl an Arbeitsbereichen kennenlernen.

(Quelle: Westeifel Werke GmbH)

Vorheriger ArtikelLKW-Unfall mit schwerverletztem Fahrer provoziert: Unfallverursacher haut einfach ab
Nächster ArtikelProzess wegen Verdachts der Bestechung: Polizist und Privatdetektiv vor Gericht

1 Kommentar

  1. Wunderbar, dass Menschen mit Behinderung so gefördert werden und im Mittelpunkt stehen. Viele behinderte Menschen arbeiten, sind mit Leib und Seele dabei. Herzlichen Glückwunsch Ihnen, tolle Leistung.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.