Novavax-Flop in Rheinland-Pfalz – so wenig Menschen nutzten den Impfstoff bislang

1
Foto: dpa

MAINZ. Das Interesse an dem neuen Corona-Impfstoff von Novavax ist in Rheinland-Pfalz gering. In den ersten Wochen seit dem Start der Impfungen haben sich bislang 5.495 Menschen mit dem Mittel Nuvaxovid des US-Unternehmens Novavax impfen lassen. 3156 bekamen das Vakzin für ihre Zweitimpfung, wie aus Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht (Stand Freitag).

Impfbefürworter hatten sich einen stärkeren Schub erhofft. Es war erwartet worden, dass sich Menschen, die den Präparaten von Biontech/Pfizer, Moderna und anderen Herstellern misstrauisch gegenüberstehen, durch das zusätzliche Angebot des Novavax-Vakzins eher zu einer Impfung motivieren lassen würden.

Das Präparat basiert auf einem klassischeren Verfahren als die neuartigen mRNA-Vakzine von Biontech/Pfizer und Moderna. Es besteht aus virusähnlichen Partikeln, die das Spike-Protein des Coronavirus enthalten, sowie einem Wirkverstärker.

Auftakt der Impfungen mit dem Novavax-Mittel in Rheinland-Pfalz war Ende Februar. Das Mittel wurde Ende 2021 als fünftes Corona-Vakzin in der EU zugelassen. Zwei Dosen werden im Abstand von etwa drei Wochen gespritzt.

Vorheriger Artikel++ Schock-Unfall in der Vulkaneifel! 26-Tonner kracht in Einfamilienhaus – unbewohnbar! ++
Nächster Artikel++ Mord an Ukrainerin: Verdächtiger Hotel-Mörder festgenommen – Ort und Zeit überrascht ++

1 KOMMENTAR

  1. Ich würde mich gerne impfen lassen, aber hätte mir einfach mehr Werbung und Infos über Nebenwirkungen gewünscht. Durch den Krieg erfährt man leider gar nichts mehr….
    Ich hoffe, dass es eine Impfkampagne auch für die neuen Impfstoffe gibt, da ja mit einer Impfpflicht zumindest ab 50 Jahren gerechnet werden muss. Da ich mRNA nicht nehmen DARF, warte ich auf weitere Infos über mögliche Nebenwirkungen auch aus den anderen Ländern weltweit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.