Energiepreise explodieren: Jetzt reagiert die luxemburgische Regierung

0
Foto: dpa/Symbolbild

LUXEMBURG. Die erneut stark angestiegenen Energiepreise rufen in Luxemburg scharfe Kritik von Verbraucherschützern hervor. Der Verband ULC (Union Luxembourgeoise des Consommateurs) warf der Politik Untätigkeit vor. Jetzt reagiert die Regierung.

Der Druck auf die luxemburgische Regierung wegen der massiv gestiegenen Energiepreise scheint Wirkung zu zeigen. Premierminister Xavier Bettel kündigte heute Vormittag in den sozialen Medien an, in der Sache eine Tripartite – also Gespräche zwischen Politik, Arbeitgebern und Gewerkschaften – einzuberufen. Bettel wies auf die Folgen des Ukraine-Kriegs für die Energiepreise hin: „Der Frieden und die Verteidigung unserer Werte hat einen Preis“, schrieb der Regierungschef. Die Kosten dürften aber langfristig nicht nur von den Bürgern und den Unternehmen getragen werden.

Ziel der Tripartite soll es dementsprechend sein, Entlastungen für Haushalte und Firmen zu vereinbaren. Bereits Ende Februar hatte die Regierung Bettel ein 75 Millionen Euro schweres Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht, um den Anstieg der Energiepreise abzufedern. Wie ernst die luxemburgische Regierung die Situation nimmt, zeigt sich auch daran, dass die Abgeordnetenkammer kurzfristig ihren Sitzungsplan geändert hat, damit Energieminister Claudes Turmes am heutigen Nachmittag vor dem Parlament zu dem Thema eine Erklärung abgeben kann.

Vorheriger ArtikelAus in Trier! Nächstes Geschäft schließt Filiale in der Trierer Innenstadt
Nächster ArtikelWegen Handy am Steuer: Unfall bei Konz – Zwei Schwerverletzte

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.