Brennender Lkw auf Autobahn: Polizei erwischt über 50 Gaffer mit Handys

1
Symbolbild: dpa

ESCH/ALZETTE. Wie die Police Grand-Ducale mitteilt, kam es am Morgen des 29.11. auf der luxemburgischen A4 bei Esch/Alzette zu erheblichen Verkehrsbehinderungen wegen eines brennenden Lastkraftwagens.

Während der Sperrung und der Bergungsarbeiten konnte die Polizei insgesamt 51 Fahrer auf der Gegenfahrbahn dabei beobachten, wie sie den Brand während der Fahrt mit ihrem Mobiltelefon fotografierten oder filmten. Die Fahrer wurden zum Teil bereits gebührenpflichtig verwarnt.

Die Police Grand-Ducale erinnert in diesem Zusammenhang noch einmal daran, dass die Nutzung von Mobiltelefonen die Fahrtüchtigkeit des Fahrers erheblich beeinträchtigt und das Unfallrisiko erhöht. Verkehrsteilnehmer, welche sich nicht an die diesbezüglichen Vorschriften der Straßenverkehrsordnung halten, riskieren eine gebührenpflichtige Verwarnung von 145€ sowie 2 Punkte.

Vorheriger Artikel++ Corona-Lage Rheinland-Pfalz aktuell: Krankenhausaufnahmen auf Höchststand ++
Nächster Artikel++ Was ab Donnerstag kommen könnte: Kontaktbeschränkungen, Impfpflicht, Veranstaltungen, Diskos ++

1 Kommentar

  1. Diese 50 repräsentieren uns alle.
    Wir wollen unsere Informationen doch schnellstmöglich, am besten noch vor allen anderen und am liebsten mit Bildern und Videos, damit wir als 1. darüber sprechen können. Hoch im Kurs stehen natürlich die tragisch und grauenvollen.
    Wir restlichen tun dann sichtlich erschüttert, posten ein trauriges Smiley und denken “Gott sei dank, ist mir das nicht passiert ”
    Also niemand von uns darf hier den Finger heben, man sollte es für sich selbst als Lernaufgabe betrachten.
    Hinschauen ja, denn es könnte Hilfe benötigt werden aber nicht fotografieren, das ist respektlos den Opfern gegenüber. Hinter jedem dieser Schicksale könnte Deine Mutter, Tochter, beste/r Freund/in…… beteiligt sein.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.